Wenn es läuft, dann läuft es. Das gilt oftmals für die Nase während einer Erkältung, in diesem Sommer aber ganz besonders für George Danzer in Vegas. Mit dem Sieg im $10k-Seven-Card-Stud Hi/Lo feiert er seinen zweiten Triumph und führt die „WSOP-Player of the Year“-Tabelle an.


Event #37 ($1,500 PLO)

Mit 967 Spielern wurden die Veranstalter mit einer hohen Nachfrage positiv überrascht. Im Gegenzug konnte dem Gewinner ein Scheck im Wert von $264,400 versprochen werden. Die Restsumme aus dem Preispool ($1,305,450) wurde auf die folgenden 116 Plätze verteilt.

Bereits am ersten Tag platzte die Bubble und mit Fabrice Soulier und Erick Lindgren hatten sich zwei bekannte Turniergrinder im vorderen Feld festgesetzt. Am Ende schieden diese jedoch genauso aus wie Barrry Greenstein, Scotty Nguyen, Joe Cada und Annette Obrestad.

Last Man Standing wurde Brandon Pastor, der bei dieser Gegnerschaft zurecht Stolz auf sein Bracelet ist.


Event #38 ($10,000 Stud-8 Championship)

Für dieses Turnier kauften sich 138 Spieler ein. Die ersten 16 Plätze wurden bezahlt und für den Sieger waren $352,696 reserviert. Die erste Runde überlebten 75 Teilnehmer und George Danzer führte das Feld klar an. Im Verfolgerfeld tummelten sich u.a. Matt Savage, Brian Hastings und Justin Bonomo. Danzer hatte einen Lauf, dominierte das Feld und schaffte es mit Vorsprung an den letzten Tisch. Hier stellten sich u.a. Jeff Lisandro, Brian Hastings und John Racener in den Weg. Allerdings ohne Erfolg. Racener schaffte es zwar in das Heads-Up, lag aber zurück und konnte den Rückstand auch nicht aufholen. Stattdessen baute der Bayer seinen Stack auf und bejubelte den Erfolg und das Preisgeld in Höhe von $352,696.


Event #39 ($3,000 No-Limit-Hold'em)

Nachdem sich der Finaltag in die Länge zog, gingen die letzten drei Spieler des Events in die Verlängerung. Mit frischen Kräften konnte sich Sean Dempsey durchsetzen und ausgeruht das Bracelet feiern.

Ryan Joconetti hatte als Führender im Heads-Up die Trümpfe auf seiner Seite. Er baute seine 2:1-Führung sogar weiter aus, dann wurde sein Run abrupt gestoppt und Dempsey doppelte auf. Joconetti erspielte sich zwar erneut einen Vorsprung, das mühsam Erkämpfte wurde jedoch erneut durch ein Aufdoppeln des Gegners zunichtegemacht.

Insgesamt hatten sich 992 registriert und für $2,2708,160 Preisgeld gesorgt, der glückliche Sieger kassierte eine Prämie in Höhe von $548,460.


Event #40 ($10,000 No-Limit-Hold'em Heads-Up Championship)

Davide Suriano konnte sich gegen 135 Spieler durchsetzen. Er gewann seine Zweikämpfe auf den Weg zum Finale (u.a. gegen Scott Seiver und Daniel Cates) und im letzten Match brauchte der Italiener nur 36 Hände um Sam Stein zu schlagen. Nach dem Blitzsieg kassierte er die Siegprämie in Höhe von $335,553 samt Bracelet. Sam Stein hatte u.a. Sam Tricket aus dem Feld geschlagen und sich damit die $207k für den zweiten Platz redlich verdient hat.


Event #41 ($1,500 Dealers Choice)

419 Mixed-Game-Experten zahlten die Zeche und Robert Mizrachi gewann sowohl $147,092 Siegprämie plus Bracelet. Das Finale war hochklassig besetzt. Auf Platz 10 verabschiedete sich Jennifer Harman, Frank Kasseler spielte sich immerhin auf den sechsten Platz. Bill Chen verlor auf Platz 4 die letzten Chips und nach dem Rauswurf von Shane Abbott war der Weg frei für das Heads-Up zwischen Robert Mizrachi und Aaron Schaff. Es wurde überwiegend PLO gespielt und Mizrachi konnte seinen anfänglichen Rückstand schnell aufholen um seinerseits in Führung gehen. Beim NLH doppelte sich Schaff zwar zurück ins Spiel, verlor aber beim A-5 Triple Draw endgültig den Stack. Mizrachi schnappte sich damit das erste „Dealers-Choice-Bracelet“ in der WSOP-Geschichte und sein zweites Bracelet in der Pokerlaufbahn.