Event #14 ($1,500 Omaha Hi-Lo)

Am ersten Tag tummelten sich 1,036 Spieler an den Tischen, für die Runde 2 waren nur noch 220 mit Chips ausgestattet. Auf dem Weg zu den Geldrängen ging Phil Ivey genauso verloren wie Michael Mizrachi und Barry Greenstein.

Mit Greg Raymer und Mario Ho schafften es aber zwei bekannte Gesichter in die letzte Runde. Für Ho war leider auf Platz 13 Feierabend und Fossilman verlor auf Platz 7 seinen Stack. Das Heads-Up spielten am Ende Nicholas Kost und Kal Raichura. Eine 3:1-Führung reichte Raichura nicht, er verlor direkt zu Beginn des Zweikampfes entscheidende Pötte und kassierte für den zweiten Platz $175,300. Nicholas Kost wiederum freute sich über die gelungene Aufholjagd, die $283k und das Armband.


Event #15 ($3,000 Six-Max No-Limit-Hold’em)

Nachdem der Großteil der 810 Starter ausgeschieden war, konnte sich Heinz Kamutzki große Hoffnung auf den Löwenanteil der im Preispool wartenden $2,2 Millionen machen. Er begann die letzte Runde als Chipleader der verbleibenden 15 Spieler und schied dann doch frühzeitig auf Platz 7 aus. Auch Phil Hellmuth hatte es in den letzten Tag geschafft, verlor seine letzten Chips allerdings auf Platz 8.

Platzhirsch am letzten Tag war David Kitai dem zwar nicht alles, aber das meiste gelang. Er nahm dann auch die letzten Chips von Kamutzki und ging als massiver Chipleader an den offiziellen Finaltisch. Hier setzte er seinen Lauf fort und startete das Heads-Up gegen Gordon Vayo mit einer 4:1-Führung. Vayo gab aber nicht ohne Weiteres auf und doppelte sich mit einem Paar 6en zurück in das Spiel. Kurz vor der Mittagspause übernahm er sogar die Führung, diese konnte er jedoch nicht lange verteidigen. Nach dem Essen spielte Kitai, der bei Winamax unter Vertrag steht, seinen Gegner auf 7 Bigblinds herunter. Vayo zeigte noch mal Gegenwehr und doppelte zwei Mal auf. Kitai gewann dann schließlich einen Riesenpot und konnte das Turnier direkt danach beenden. Nach dem Auf und Ab freute sich der Belgier über $508,640 und sein drittes Bracelet.


Event #16 ($1,500 Triple Draw)

In diesem Turnier konnte sich Todd Bui sein erstes Armband erspielen. 348 Spieler hatten sich registriert und um $469,800 Preisgeld gespielt. Als Chipleader war Tom Franklin gestartet, der im in Heads-Up gegen Bui mit einem 1:4 Rückstand begann und sich auch nicht mehr aufrappeln konnte. Damit verspielte Franklin die Chance auf sein zweites Bracelet und begnügte sich mit $76,943 Preisgeld. Der Kalifornier Bui freute sich umso mehr über seinen ersten WSOP-Erfolg und kassierte die Siegprämie von $124,510.