Event #42 ($5,000 PLO 6-Handed)

452 Registrierungen summierten sich zu $2,124,400 Preisgeld. Nur 96 Spieler trugen am Tag 2 den Kampf um die Geldränge aus und weder Michael Mizrachi, Phil Hellmuth, Jason Mercier noch Asthon Griffin konnten etwas für einen positiven ROI-Wert tun.

Phil Laak konnte sich die Führung erspielen und hatte u.a. Sorel Mizzi als Verfolger hinter sich. Sowohl Mizzi (9. Platz) als auch Laak (Platz 6) schafften es aber nicht in den letzten Zweikampf. Diesen bestritten die Amerikaner Darius Studdard und Michael Drummond. Das bessere Ende hatte Drummond nach nur 12 Händen für sich. Als Sieger kassierte er Bracelet und $541,747 Preisgeld.


Event #43 ($1,500 Limit Hold'em)

Auch in diesem Jahr feierte die einst dominierende Variante kein glorreiches Comeback. Trotz des niedrigen Buy-Ins kauften sich nur 657 Spieler ein um eine weitere Chance auf ein Bracelet zu wahren – zusätzlich motivierte natürlich auch das Preisgeld, das sich auf $886,950 summierte. Nach 10 Blindlevel waren noch 118 Spieler im Feld und sowohl Antonio Esfandiari als auch Daniel Negreanu mussten die Runde 2 als Shortstack beginnen.

Esfandiari musste mit leeren Händen gehen und Negreanu schaffte es nur knapp in das Geld. Das Ruder übernahmen andere Pro’s. Dan Kelly erspielte für Tag 3 die Führung und David Chiu gehörte zu den Verfolgern. Für Chiu war auf Platz 6 Feierabend während Kelly das Heads-Up erreichte und gegen Yegor Tsurikov gewann. Die Siegprämie betrug $195,167, der Amerikaner hat nun bereits zwei Bracelets in der Trophäensammlung.


Event #44 ($1,500 NLHE)

Auch in diesem Massenevent ließ der Enthusiasmus der Spieler nicht nach und 1,914 kamen an die Tische. Damit konnten $2,58 Millionen auf die ersten 198 Plätze verteilt werden. Das Feld dünnte sich zwar wie üblich sehr aus, die Geldränge wurden dieses Mal allerdings nicht am ersten Tag erreicht. Tag 2 sollte für die 212 Spieler im verbleibenden Feld zum Zahltag werden. Es dauerte also länger als gewöhnlich bis zu den bezahlten Plätzen und Gleiches galt für den Finaltag. Insbesondere das Heads-Up strapazierte die Nerven und Geduld aller Beteiligten. Nach knapp 6 Stunden Duell waren 200 Hände gespielt und noch kein Sieger gefunden. Die Stacks waren fast ausgeglichen und deshalb wurde die Entscheidung zwischen Jordan Morgan und Evan McNiff auf den nächsten Tag geschoben. Nach weiteren 131 Händen hatte der 30 Jahre alte Morgan das Bracelet gewonnen und $478,102 in der Partykasse.


Event #45 ($1,000 No-Limit-Hold’em)

1,841 Spieler generierten $1,656,900 Preisgeld. Am Ende vom Tag 2 waren nur noch 12 Spieler auf Bracelet-Kurs und mit Angela Prada-Moed führte eine Frau das Feld in Richtung Finaltisch an. Tatsächlich schaffte es die Spielerin in das Heads-Up, welches Will Givens allerdings als Chipleader begann. Givens hatte bereits vor einigen Tagen in einem Massenevent ein Bracelet zum Greifen nah, zog dort allerdings gegen Dutch Boyd den Kürzeren und schied auf dem vierten Platz aus. Dieses Mal nutzte er die neue Chance und erspielte die Chips seiner Kontrahentin. Für den Sieg erhielt er $306,634. Angela Prada-Moed tröstete sich mit einem Scheck im Wert von $189,632.