In den Tagen vor dem größten Event des Pokerjahres wird es ruhiger. Alle Welt bereitet sich auf die intensivsten Pokerwochen des Jahres vor und dann geht es plötzlich Schlag auf Schlag.

In diesem Jahr eröffnete TY Stewart die Series und fragte die Spieler ob sie Lust auf „free money“ hätten. Nach einer verdutzten Pause knallte es mehrfach und aus Konfettikanonen wurden vom Veranstalter 10,000 Dollarnoten in die Spielerschaft gefeuert. Nach dem Überraschungsmoment ging das große Grabbeln los und für eine gute Grundstimmung war gesorgt. Den Ball nahm Stewart in seiner weiteren Rede auf und versprach eine spaßige WSOP die noch einige Überraschungen bereithalten würde.

Nach der Eröffnungsrede ging es mit dem traditionellen $500 Casino-Employee-Event in Richtung erstes Bracelet. Insgesamt werden in den nächsten sieben Wochen 65 der berühmten Armbänder verteilt und für das Main-Event werden zum ersten Mal in der WSOP-Geschichte $10 Millionen an Preisgeld garantiert.

Bereits bei Event #2 durften die Profis tiefer in die Taschen greifen. $25k kostete der Stack für das „Mixed-Max No Limit Hold’em“. Das spiegelte sich natürlich auch in den Spielerzahlen. Während beim ersten Event 876 Spieler/Beschäftigte an die Tische kamen, kauften sich für das Highroller-Turnier „nur“ 131 ein. Wie zu erwarten, spielten die großen Namen um das Bracelet und einen Teil des Preisgeldes, das sich auf $3,1 Millionen summierte. Die ersten 16 Plätze werden bezahlt und Vanessa Selbst konnte sich am ersten Spieltag in Führung spielen. Allerdings sind Brian Rast und Michael Mizrachi dicht auf den Fersen und mit Daniel Cates, John Juanda und weiteren Topspielern (Hellmuth, Ivey, Tricket, Mercier…) im verbleibenden 60-Spieler-Feld ist eine Favoritenrolle nicht auszumachen. Am zweiten Tag geht es von Full-Ring auf Shorthanded –  Es ist also direkt Spannung in der Series.

Freuen wir uns auf die nächsten Wochen und Bracelet-Meldungen im Tagestakt.