Die wohl beste Spielerin im Turnierpoker untermauert diesen Status mit dem Gewinn eines dritten Bracelets. Während Phil Hellmuth zurzeit in einem Massenevent das Glück herausfordert, spielte die „Proette“ gegen ein starkes, elitäres und kleineres Feld (131 Registrierungen).


Die Spielerin setzte sich am Finaltisch des „$25k No Limit Hold'em Mixed Max“ (Event #2) u.a. gegen JC Tran durch, dieser erhielt für den vierten Platz immerhin $290,622 an Preisgeld. Jason Mo, der als Chipleader in das Finale kam, spielte sich in das Heads-Up und begann auch dies in Führung liegend. Selbst ließ sich allerdings nicht verunsichern, nachdem das Team Pokerstars-Mitglied bereits nach einigen Orbits am letzten Tag vor dem Abgrund stand und sich wieder in das Spiel kämpfte, arbeitete Sie auch im letzten Zweikampf die Chips auf ihre Seite. Mo musste sich mit dem zweiten Platz und $538,308 begnügen. Selbst erhielt zum dritten Bracelet einen Scheck in Höhe von $871,148. Bisher konnte war Barbara Enright die einzige Frau mit drei Armbändern. Diese hatte aber nicht das Glück, mehr als 10 Millionen Dollar an Turnierpreisgelder einzusammeln. Diese Marke hat Selbst mit diesem Event überschritten … und die WSOP ist noch jung.


Das Event #1 fand mit Roland Repajero einen Sieger. Das traditionelle Eröffnungsevent wurde von 876 Teilnehmern gespielt. Trotz lockerer Blindstruktur zog sich das Turnier in die Länge und mit nur zwei Spielern wurde das Finish nach 15 Stunden Spielzeit auf den nächsten Tag verschoben. Corey Emery ging als Chipleader in die letzte Phase des Turniers, schaffte es in das letzte Duell und verlor dieses am Ende gegen den 55-jährigen glücklichen Sieger. Repajero kassierte für den Sieg $82,835.


Nach dem Event #3 ($1k Pot Limit Omaha) konnte sich Brandon Shack-Harris sein erstes Bracelet umlegen. Er spielte im ersten preisgünstigen Turnier der Serie gegen 1,127 Gegner und traf im Finale u.a. auf Steve Billirakis. Dieser hatte es als prominenter Spieler aus der Masse an den letzten Tisch geschafft und verlor seinen Stack erst auf dem vierten Platz. Im Dreikampf hatte Shack-Harris bereits eine deutliche Führung und brachte diese dann souverän in's Ziel. Für den Turniergewinn wurden $205,634 bezahlt.


Mit dem $1K NLHE (Event #4) ging ein weiteres Massen-Event zu Ende. Wie üblich versuchten die Profis direkt zu Beginn einen Stack zu bauen und spielten sehr wild. Entsprechend schnell leerten sich die Plätze. In den ersten Orbits schieden zeitweise 4 Spieler pro Minute aus. Kyle Cartwright hatte das nötige Glück auf seiner Seite. Der Amerikaner begann den letzten Tag als Chipleader, ließ sich die Butter nicht vom Brot nehmen und gewann $360,435 zzgl. Bracelet. Auch hier schaffte es mit Ylon Schwartz ein bekannter Spieler an den letzten Tisch. Der ehemalige Main-Event-Finalist schaffte es auf Platz 3. In Anbetracht der 2,224 Starter ein klasse Ergebnis.


Im Event #5 (Limit 2-7 Triple Draw Lowball) kostete der Startstack $10,000. Immerhin 120 Spieler kauften sich ein und George Danzer schaffte es bis an den letzten Tisch. Hier musste er allerdings Tuan Le den Vortritt lassen. Auf Platz 6 schied Phil Galfond aus, es folgten George Danzer und Nick Schulman. Eli Elezra schaffte den dritten Platz und Justin Bonomo verlor schließlich das Heads-Up. Bei der geballten Prominenz am Tisch darf man behaupten, dass Le das Bracelet und die Prämie schwer verdient hat.