Event #38 „$2,500 No-Limit-Hold'em (Four Handed)“

566 Starter von denen 64 die zweite Runde spielten in denen das Feld auf 8 Teilnehmer schrumpfte. Mit David Pham und John Juanda waren zwei Favoriten für den letzten Tag gefunden, Pham durfte sogar als Chipleader beginnen. Juanda der sein 6. Bracelet im Visier hatte, hielt sich in Sachen Chips im Mittelfeld auf.

Beide Spieler schauten in Sachen „Armbereifung“ allerdings in die Röhre und schieden in derselben Hand gegen Nick Schwarmann aus. Die Chips halfen Schwarmann allerdings nicht ins Ziel – Das erreichte der 37-jährige Justin Oliver und schnappte sich Schmuck, Titel und Prämie in Höhe von $309,071. Schwarmann führte im Heads-Up zeitweise mit 6:1, konnte den Sack aber nicht zumachen. Die Freude über den zweiten Platz dürfte sich deshalb in Grenzen gehalten haben.


Event #39 „$1,500 Seven-Card Stud Hi-Low 8-or-Better“

Auch hier war das Feld am Tag 2 mit 17 Spielern bereits sehr übersichtlich. Eingekauft hatten sich 558 Teilnehmer und spielten um $753,300 Preisgeld. Die Siegprämie von $184,590 sicherte sich mit Daniel Idema erneut ein Kanadier. Der 28-Jährige ist damit in diesem Jahr bereits der 12. Kanadier, der ein Bracelet gewinnen konnte. Wahrscheinlich waren die Spieler aus Kanada vorab in einem Trainingslager 🙂

Das Heads-Up verlor Joseph Hertzog der aber mit $114,109 getröstet wurde.


kartaEvent #40 „$1,500 No-Limit Hold'em“

2,161 Spieler ließen sich zur Kasse bitten und ein weiteres Poker-Bingo-Event begann. Während der Großteil der Spieler bereits wieder nach neuen Events Ausschau halten durfte, schafften es 249 Teilnehmer in die zweite Runde. Da 243 Plätze bezahlt werden, ging es direkt in die Bubblephase (Bubbleboy wurde Jake Balsiger), die natürlich das Tempo im Turnier etwas bremste. Nichtsdestotrotz waren am dritten Tag nur noch 22 Teilnehmer spielberechtigt und der Finaltisch in greifbarer Nähe. Mit Kara Scott, Allen Cunningham und Griffin Benger waren noch bekannte und (teilweise) sehenswerte Spieler (sh. Bild) dabei. Das Trio schied allerdings früh aus und stattdessen genoss der als Shortstack gestartete Jared Hamby einen Lauf. Er spielte sich vom drittletzten Platz zum Chiplead und Sieg. Selbst im Heads-Up kam Hamby ins Hintertreffen und sah mit einem 1:9 Rückstand wie der zweite Sieger aus. Aber auch mit 18 BB im Stack kann man sich zurückspielen. Man braucht lediglich gute Nerven und Glück 🙂 In der letzten Hand holte er sich mittels Coinflip die letzten Chips des Gegners und durfte sich über eine Prämie in Höhe von $525,272 freuen.


Event #41 „$5,000 Pot-Limit-Omaha (Six Handed)“

400 Registrierungen sorgten für ein Gesamtpreisgeld in Höhe von $1,88 Millionen. Hiervon wurden $488,817 für den Sieger reserviert. Nach der ersten Runde hatte sich Sorel Mizzi die Führung erspielt. Allerdings war der Weg zum Finaltisch noch lang, denn im Feld lauerten u.a. Juha Helppi, Phil Galfond, Freddy Deeb, Shaun Deeb, Sam Farha, Andy Bloch, Daniel Negreanu und Brian Rast.

Nach zwei Tagen waren nur noch 17 Spieler dabei, neben Mizzi hielt noch Yevgeniy Timoshenko mit. Am dritten Tag lief für die beiden allerdings nichts mehr zusammen und das Heads-Up spielten Steve Gross und Salman Bebehani. Der Amerikaner Gross begann mit einer Führung die er im einstündigen Heads-Up fast verspielte. Am Ende kehrte das Kartenglück allerdings zurück und Gross schnappte sich die Siegprämie ($488,817) samt Bracelet.