166 Spieler kauften sich in das vierte Turnier ein. Für 5,000 AUD wurde ein 6-Max-Event mit Chance auf ein Bracelet geboten.

Im diesem Event konnte sich endlich ein Australier eine der begehrten WSOP-Trophäen sichern.

Der 26-Jährige Aaron Lim gewann den Finaltisch in Rekordtempo. Er setzte sich am Ende im Heads-Up gegen Andy Lee durch. Während sich ein Poker-Finale im Regelfall über viele Stunden zieht, hatte sich dieses Mal in nur 31 Händen das Feld auf die letzten beiden Spieler reduziert. Für für den Turbo-Sieg kassierte Lim eine Prämie in Höhe von $233,800.

Hier der Blick auf das Ergebnis vom letzten Tisch:

  1. Aaron Lim – $233,800
  2. Andy Lee – $144,530
  3. Jan Suchanek – $103,766
  4. Brendon Rubie – $74,590
  5. Sam Higgs – $53,615
  6. Billy Seri – $38,545

Mit $50k und Re-Entry-Option war das Highroller-Event natürlich einem elitären Spielerkreis vorbehalten. 44 Spieler investierten Zeit und Geld und kämpften in einem prominent besetzten Feld.

Am Ende freute sich mit Philipp Gruissem ein deutscher Spieler über Bracelet und 825,000 AUD Prämie. Mit Joe Hachem, Jonathan Duhamel und Marvin Rettenmaier gingen am zweiten/vorletzten Turniertag bekannte Spielerpersönlichkeiten in die Rails.

Trotzdem war das Finale natürlich weder Selbstgänger noch Zuckerschlecken. So wechselte auch im abschließenden Zweikampf gegen Joseph Cheong noch die Führung und Gruissem musste Nerven und Spielstärke zeigen. Am Ende sah das Ergebnis dann so (freundlich) aus:

  1. Philipp Gruissem – $825,000
  2. Joseph Cheong – $511,000
  3. Paul Phua – $325,000
  4. Lo Shing Fung – $225,000
  5. Elton Tsang – $155,000
  6. Tom Hall – $115,000