Nov9Nach sieben Tagen Spielzeit ist der Finaltisch besetzt und die Profispieler haben sich im Getümmel sehr gut verkauft.

Während JC Tran seinen Stack auf 38 Millionen spielte, musste sich Carlos Mortensen erst als Finaltable-Bubbleboy verabschieden. Nach längerer Bubblephase riskierte Mortensen seine Chips mit einem Pair und Flushdraw, Tran hielt eine Straight und gewann den Pot. Der Spanier kassierte für den Platz 10 immerhin $573,204 Preisgeld und dürfte damit die WSOP mit einem guten „ROI“ abschließen.

Vorher war bereits Yevgeniy Timoshenko auf Platz 22 ausgeschieden. Der smarte Pro erhielt $258,408 Preisgeld, verließ den Saal dennoch wütend und enttäuscht.

Leider reichte es auch nicht für Anton Morgenstern. Der Deutsche hatte am Tag 6 noch einen deutlichen Vorsprung und der Finaltable schien greifbar nahe. Dann lief für den aus Berlin nach London gezogenen nichts mehr zusammen. In nur wenigen Händen verlor er die Chips und auf Platz 20 war Feierabend. Die $285,000 Preisgeld sind nach einem solchen Absturz ein eher schwacher Trost.

JC Tran wiederum hatte zum richtigen Zeitpunkt einen Lauf. Der 2-fache Braceletgewinner hat nach dem siebten Tag die großartige Chance seine Karriere mit dem Weltmeistertitel zu schmücken. Nach dem Main-Event will der 36-Jährige in Sachen Poker übrigens

kürzertreten. Grund ist nicht der überragende Erfolg, sondern die Familie. Seine Frau ist schwanger und nach dem Turnier will er sich um Frau und den bereits 2-jährigen Nachwuchs kümmern. Mit dem bisher gewonnenen Preisgeld (ca. 8 Millionen Dollar) und dem möglichen Geldregen (Turniersieg $8,3 Millionen) aus dem Main-Event sollte das Familienleben durchaus zu regeln sein 🙂

Ebenfalls mit am Finaltisch: David -Raptor- Benefield. Der ehemalige Mitbewohner von Tom Dwan agierte zur Boomzeit des Pokerns erfolgreich in den High-Stakes. Inzwischen hat er sich in New York an ein Studium gemacht und pokert nur noch nach Lust und Laune. Die Teilnahme am Main-Event hat sich auf alle Fälle gelohnt. Nachdem er seit Tagen alle All-Ins gewann ist er nun am letzten Tisch. Auch als Shortstack ist eine Beute von mindestens $733,000 sicher und damit lassen sich einige Semester Studiengebühren bezahlen.

Die Finalisten im Überblick:

Sylvain Loosli Frankreich 19,600,000 Chips

Michiel Brummelhuis Niederlande 11,275,000 Chips

Mark Newhouse USA 7,350,000 Chips

Ryan Riess USA 25,875,000 Chips

Amir Lehavot Israel 29,700,000 Chips

Marc McLaughlin Canada 26,525,000 Chips

JC Tran USA 38,000,000 Chips

David Benefield USA 6,375,000 Chips

Jay Farber USA 25,975,000 Chips