Event #2

Das „Massen-Event“ konnte Brent Hanks für sich entscheiden. Der 29jährige spielte seinen dritten Finaltisch in seiner Turnierkarriere und liess sich von der prominenten Konkurrenz nicht einschüchtern. Mit Online-Gewinnen von fast 3 Millionen Dollar hatte der Pro aus Vegas allerdings auch keinen Grund für mangelndes Selbstbewusstsein. JP Kelly machte mit T9s einen Move und wurde von KK des Gegners einkassiert. Die letzten Chips reichten nicht mehr zum Comeback und Kelly strich überraschend früh auf Platz 8 die Segel. Nach dem Ausscheiden des Briten spielten die Amerikaner das Bracelet unter sich aus. Vanessa Selbst spielte bis Platz 4 um den Titel mit. Ihre letzten Chips landeten mit K7s in der Mitte und Andrew Badecker nahm diese mit KQ in Empfang. Badecker war damit eigentlich auf dem besten Weg zum zweiten Bracelet seiner Karriere. Aber zwei fiese Setups (u.a. ein Fullhouse vs. besseres Fullhouse) beendeten die Ambitionen. Das Heads-Up gewann Hanks schliesslich mit A8o gegen 99. Hanks freute sich über Armband, Siegfeier und -prämie in Höhe von $517,725.

Event #3

Die verbleibenden 64 Spieler absolvierten die Matches und nur noch 8 Spieler sind dabei. Neben Annette Obrestad spielten u.a. Justin Bonomo, David Williams, John Racener, Yevgeniy Timoshenko und Andy Frankenberger um den Titel. Nur Frankenberger und Obrestad überstanden die drei Duelle des Spieltages. Die ausgeschiedenen Spieler sollten sich nicht zu sehr grämen mit Mike Sexton, Josh Arieh und Victor Ramdin erwischte es weitere Hochkaräter. Das Viertelfinale besteht aus folgenden Paarungen:

Julian Powell gegen Gregg Merkow

Leif Force gegen Andy Frankenberger

Jason Koon gegen Annette Obrestad

Simeon Naydenov gegen David Benefield

Event #4

Im ersten Stud-turnier der Series wurde die zweite Runde gespielt. 198 Spieler traten an und 22 Spieler sind noch mit Chips ausgestattet. Ausgeschieden sind u.a. Phil Ivey, Barry Greenstein, David Bach und Dan Shak. Mit Mike Sexton, Frank Kassela und Michael Mizrachi sind auch hier noch prominente Spieler mit Bracelet-Chancen vesehen. Die Geldränge sind auf alle Fälle schon erreicht – nun zählt der Finaltisch und das Armband. Beste Aussichten hat wie immer der Chipleader  in diesem Fall „leaderin“… Xuan Liu wird das Feld mit 330k Chips am dritten Tag anführen.

$1,500 Pot-Limit-Hold'em.

Event #5 fand 639 interessierte Kunden und nur 71 schafften es durch den Tag 1. Vorjahressieger Brian Rast trat leider nicht an – erfreulicherweise konnte sich mit Philip Salewski ein Deutscher die Führung erspielen. Antonio Esfandiari ist dicht auf den Fersen und mit John Juanda und Daniel Negreanu sind weitere Haie im Becken. Verteilt werden $862,650 Preisgeld und für den Sieger sind $189,818 reserviert. Für die Railbirds war das Turnier heute besonders interessant. Jonathan Little, Shannon Shorr, Allen Kessler, Phil Ivey, Gavin Smith, Vitaly Lunkin und Faraz Jaka saßen vereint an einem Tisch. Kurioserweise schaffte es keiner dieser Spieler in den nächsten Tag. Vermutlich waren alle vom „Table of Death“ völlig ausgepowert 🙂