Das Event #2 nähert sich dem Ende und im Finale hofft Vanessa Selbst auf ein Bracelet. Das wäre nach langer Zeit mal wieder ein WSOP-Erfolg für das weibliche Geschlecht. Auf dem Weg zum Finaltable gingen diverse Pro's verloren. Neben Paul Wasicka erwischte es u.a. John Juanda, Eli Elezra, Brandon Cantu, Layne Flack und Phil Hellmuth.

Aktuell sind noch 15 Spieler im Rennen und Jacob Bazeley hat zusammen mit Ryan Schmidt einen Riesenvorsprung vor dem Verfolgerfeld. Aber den könnten die Spieler auch bitter nötig haben. Mit J.P. Kelly und eben Vanessa Selbst sind noch große Hürden auf dem Weg zum Bracelet zu meistern.

Event#3

Beim Heads-Up sind die Geldränge ebenfalls erreicht. Die hier angetretenen Spezialisten haben aber eher das Bracelet und den großen Scheck im Blick. Mit Spielern wie Yevgeniy Timoshenko, Justin Bonomo, Annette Obrestad, Jason Koon, Andy Frankenberger, Justin Smith, Sam Stein, Eric Froehlich, John Racener, Mike Sexton, Victor Ramdin, David Williams, Josh Arieh werden noch interessante Partien anstehen. Während Vanessa Selbst im Event #2 die Fahne für die Frauen oben hält, fällt in diesem Turnier diese Rolle an die Norwegerin Obrestad. Mal sehen wie weit die Karten tragen.

$1,500 Seven-Card-Stud-Hi-Low-8-or-Better (Event #4) hatte mit 622 Teilnehmern endlich einmal Zuwachs im Vergleich zum Vorjahr zu verzeichnen. Hier half sicherlich auch der späte Turnierbeginn denn dadurch konnten sich noch einige „Verlierer“ aus den Events #2 und #3 einkaufen. 210 Spieler schafften es durch den Tag und darunter sind neben dem Vorjahressieger Chris Viox auch David Sklansky, Norman Chad, Bill Chen, Mike Sexton, Barry Greenstein, Scotty Nguyen, Phil Ivey und John Cernuto zu finden. Im vorderen Feld in Sachen Stack spielen Michael Mizrachi und Jeff Madsen. Chipleader ist William Carroll.