Volles Haus beim teuersten Turnier aller Zeiten. Gus Hansen und Shaun Deeb spielten sich über ein $25k-Satellite in das limitierte Teilnehmerfeld und haben beste Aussichten auf eine gigantische Rendite.

Beide Spieler machten im Heads-Up einen Deal. Während der Satellite-Sieger einen Platz sicher hatte, wurde der Zweitplatzierte lediglich auf einen Ersatzplatz geparkt.

Deeb gab sich mit dem Nachrückerplatz zufrieden während Hansen sein Turnierjahr mit der Teilnahme am Million-Dollar-Event aufwertet. Zu welchen Konditionen Deeb den Zweikampf aufgab blieb unbekannt.

Phil Hellmuth hatte über längere Zeit Shares verkauft um eine Teilnahme am Big-One zu deichseln. Bis zum Meldeschluss waren allerdings die angepeilten 80% nicht verkauft – Aber Hellmuth zeigte sich ideenreich. Er kaufte dem Gewinner des MGM-Satellites den Turnierplatz ab. Welchen Betrag Pokerbrat Hellmuth hinblättern musste … das ist – zumindest zur Zeit – noch ein gut bewahrtes Geheimnis.

Phil Ivey ließ über seine Teilnahme am Event lange spekulieren. Natürlich konnte sich der passionierte High-Roller eine solche Gelegenheit nicht entgehen lassen und ist im feld vertreten.

 

Hier die offizielle Teilnehmerliste:

Pro's:

Roland de Wolfe, Tom Dwan, Jonathan Duhamel, Antonio Esfandiari, Phil Galfond, Bertrand Grospellier, Philip Gruissem, Phil Ivey, Eugene Katchalov, Jens Kyllönen, Ben Lamb, Tom Marchese, Jason Mercier, Michael Mizrachi, Daniel Negreanu, Brian Rast, Vivek Rajkumar, Tobias Reinkemeier, Andrew Robl, Nick Schulman, Noah Schwartz, Erik Seidel, Mike Sexton, Justin Smith, Sam Tricket, Gus Hansen, Phil Hellmuth

 

Geschäftsleute (Amateure):

Bobby Baldwin (MGM Resorts), Frederic Banjout (Geschäftsführer Eden Shoes), Bob Bright (Geschäftsführer Bright Trading), Ilya Bulchev, David Einhorn (U.S. Hedge Fund Manager), Giovanni Guarascio, Cary Katz (Geschäftsführer College Loan corp), Guy Laliberte (Gründer Cirque de soleil), John Morgan (Geschäftsführer Winmark Corp), Paul Newey, Chamath Palihapitiya, Bill Perkins, Paul Phua, Phil Ruffin (Besitzer vom Treasure Island Resort), Rick Salomon (Filmproduzent), Dan Shak (Trader), Talal Shakerchi (Europ. Hedge Fund Manager), Mikhail Smirnov, Brandon Steven, Haralabos Voulgaris, Richard Yong.

 

smirnovNach monatelanger Wartezeit hieß es dann für dieses Event „shuffle up and deal„.

18 Millionen Dollar Preisgeld wird der Turniersieger erhalten – Die wenigsten professionellen Spieler werden das Buy-In alleine gestemmt haben und trotzdem dürfte die Last die auf den Schultern ruht spürbar sein. Besondere Bedingungen in einem besonderen Turnier also. Dies zeigte sich schon zu Turnierbeginn in einer (bald sicherlich legendären) Hand:

Der Russe Mikhail Smirnov (Bild) called ein Dwan-Raise mit 8-8 und John Morgan bleibt ebenfalls im Pot.

Auf dem Flop kommen Js-8c-7s.

Mit seinem Set setzt Smirnov 50k, Morgan macht einen Insta-Call und Dwan folded.

Turn: 8s

Smirnov setzt 200k und bekommt von Morgan wieder einen schnellen Call.

River: Ks

Smirnov setzt mit 700k mehr als Pot und Morgan pusht nach längerer Grübelei seinen Stack mit 3,4 Mio in die Mitte.

Daraufhin foldete Smirnov seine Quads (face-up) und sorgte auf der Stelle für Gesprächsstoff. Während Tom Dwan fassungslos den Tisch verließ war sich Smirnov sicher, dass sein Gegner lediglich Ts-9s auf der Hand halten könnte. Da Morgan vorher eher passiv agierte war seiner Meinung ein Straight-Flush die einzige Möglichkeit für diesen Spielzug. Andere Spieler wollten allerdings ein Full-house mit (J-J) unterstellen und Morgan selber verriet seine Hand nicht.

Phil Galfond twitterte über die Hand. Er fand den Fold zwar gut begründet … hätte sich in dieser Situation aber wohl zum Call hingerissen. Auf alle Fälle hätte Galfond schlaflose Nächte mit dieser Entscheidung verbracht.

Ein toller Auftakt … 18 Millionen zum 1. … zum 2.