Event # 9 $1,500 NLHE – Re-entry

Zwei Starttage, ein niedriges Buy-In mit beliebter Pokervariante plus Re-Entry-Option. Da rappelt es im Karton und die Angelegenheit bleibt schwer überschaubar. Die Veranstalter haben es aber mit Ach und Krach hinbekommen.

Mehr als 3,400 Spieler -darunter zahlreiche Pro‘s- waren angetreten. Insgesamt sind $4,595,400 Preisgeld zu verteilen und immerhin 514 Spieler hofften am Tag 2 auf ein Stück vom Kuchen. Die ersten 342 Plätze werden bezahlt und dem Gewinner droht ein Vermögen im Wert von $780,000.

Während die meisten prominenten Spieler auf der Strecke blieben hatte Brian Rast einen angenehmen zweiten Turniertag. Seine starken Händen wurden jeweils voll ausgezahlt und er knackte als erster Teilnehmer die Millionengrenze. Zum Feierabend waren noch 33 Spieler im Feld und Rast mit knapp 1,5 Millionen im Stack der Chipleader. Im Verfolgerfeld waren u.a. Jonathan Duhamel, Greg Muller, Paul Wasicka und Scott Seiver – der Drops war also noch lange nicht gelutscht.

Der Weg zum Finaltisch war für die 33 verbleibenden Spieler also steinig. Während sich Rast und Greg Mueller bis an den letzten Tisch spielten, schied Jonathan Duhamel in einem ehe speziellen Pot aus: Nachdem zwei Spieler (inkl. Rast) limpten raiste der Kanadier auf 300k und ließ nur 100k im Stack. Der erste Limper pushte daraufhin seine 600k Chips in die Mitte und Rast machte nach einiger Bedenkzeit den Call. Duhamel war natürlich comitted und schob seine verbleibenden Chips in die Mitte um dann KJ aufzudecken. Rast hatte immerhin AQo während der First-Limper TT präsentierte. Eine Queen auf dem Board sorgte für Rast's Sturm in Richtung Finaltisch und zwei freie Plätze am aktuellen Spieltisch. Wenn das Kartenglück in dem Umfang bleibt, steht einem Triumph kaum etwas im Weg … okay evtl. ein ehemaliger Eishockeyspieler namens Mueller und ein paar andere Finalisten ^^

Event # 10 – Seven-Card-Stud ($5k Buy-In)

In dieses Event kauften sich lediglich 145 Spieler ein. Das freut die professionellen Bracelet-Sammler, schliesslich steigen die Chancen auf den Gewinn der begehrten Trophäe durch das kleinere Feld erheblich. David Singer, Frank Kassela, Daniel Negreanu, Phil Hellmuth, Barry Greenstein, Phil Ivey und Justin Bonomo gingen deshalb optimistisch in den ersten Tag – hatten aber kein Kartenglück und räumten enttäuscht die Plätze. Den ersten Tag überstanden 91 Spieler die noch einen weiten Weg zu den Geldrängen vor sich hatten – lediglich die ersten 16 Plätze sollten bezahlt werden.

Tatsächlich schafften es die Spieler am zweiten Turniertag die Geldränge zu erreichen. Genau 16 Spieler qualifizierten sich für Tag 3. Während ElkY, Jason Mercier, Cory Zeidman, Josh Arieh, David Williams, Allen Cunningham, David Oppenheim und Andy Bloch ausschieden waren mit Eugene Katchalov und Jeff Lisandro zwei Stud-Experten im Rennen die bereits in den Vorjahren die WSOP-Stud-Events dominierten. monnette

Am letzten Tag gab es dann ein wahres Gipfeltreffen. Jeff Lisandro, Nick Schulman, Mike Sexton, Eugene Katchalov, Max Pescatori und Cyndy Violette kämpften sich in Richtung Titel und verloren allesamt. Lisandro schied auf Platz 5 aus und am Ende hatte der Kalifornier John Monnette (Bild) das Heads-Up gegen Huu Vinh  mit einer komfortablen Führung begonnen und gewonnen. Gegen solche Gegner sämtliche Chips zu erspielen ist eine starke Leistung und das Bracelet ist damit zweifelsfrei verdient. Der 30jährige Monnette hatte bereits im Vorjahr ein Bracelet im Eight-Game-Mix-Event gewonnen – dieses Mal kassierte er für den Titel $190,826 – seine Turniergewinne summieren sich nun auf $1,241,047.

Hier die Finalisten inkl. Ergebnis im Überblick:

1. John Monnette – $190,826

2. Huu Vinh – $117,913

3. Tim Finne – $73,847

4. Perry Friedman – $53,470

5. Jeff Lisandro – $41,789

6. Mark Dickstein – $33,325

7. Bryn Kenney – $27,062

8. Raymond Dehkharghani – $22,332