esfandAm ersten Tag des Mega-Events mussten 11 Spieler die Flinte in's Korn werfen. Die Amateure konnten sich in den ersten Runden gut behaupten und unter den ersten Opfern waren überraschend viele Profis zu finden. Michael Mizrachi, Eugene Katchalov, Nick Schulman, Bertrand Grospellier, Erik Seidel, Jonathan Duhamel, Jens Kyllönen, Andrew Robl und Justin Smith enttäuschten sicher viele „Share-Holder“.

Der erste Tag gehörte Brian Rast der seinen Stack auf über 10 Millionen pushte. Da konnten Hellmuth, Esfandiari und Laliberte nur knapp mithalten. 37 Spieler hofften weiter auf den 18-Millionen-Dollar-Zahltag.

Tag 2 begann mit hohem Tempo und die Finalisten wurden gefunden. Bereits in der ersten Stunde nahmen 6 Spieler den Hut. Nach Palihapitiya erwischte es Rajkumar, Negreanu, Dwan, Galfond und Schwartz.

Den furchtbarsten Rauswurf erlebte wohl der Russe Ilya Bulychev – den Part des Bubbleboys übernimmt schliesslich niemand gerne. In diesem Turnier entschied die Platzierung allerdings eine stolze Million Dollar und damit dürfte die Rekordmarke für die Bubble mindestens ein Jahr stehen.

Mike Sexton schaffte es knapp in's Geld und konnte mit einem Lächeln und Gewinn den Platz räumen. Mit dem Ausscheiden des Poker Hall of Fame-Mitglieds wurde auch der Feierabend ausgerufen.

Brian Rast konnte zwar auch am zweiten Turniertag seinen Stack weiter aufbauen (16 Mio). Chipleader wurde allerdings Antonio Esfandiari der 22 Millionen Chips eintütete. Beim Aufbau seines Chip-Stacks warf der fingerfertige Pro u.a. Jason Mercier mit AA vs KK aus dem Rennen. Ebenfalls gut im Rennen und direkter Verfolger von Esfandiari war der Brite Sam Tricket.

Am dritten Turniertag versuchten die anderen Spieler die beiden Führenden in Schwierigkeiten zu bringen – aber das Heads-Up lautete dann doch Esfandiari vs. Tricket. Der Engländer lag zu Beginn des Duells 1:2 hinten und konnte den Lauf vom „Magician“ nicht mehr stoppen. Während Tricket für den zweiten Platz $10.112.001 kassierte, bejubelte Esfandiari die Rekordbeute in Höhe von $18.346.673.

Guy Laliberte der sich bis in's Finale spielte und insgesamt eine gute Figur machte, sammelte über 5 Millionen für seine Aktion „One Drop“ … ein Event das die netten Seiten des Pokers und Kapitalismus zeigte 🙂