Mit dem €2,500 6-Max-NLHE-Turnier begann die WSOP Europe. Und damit stehen die letzten Gewinnchancen für Bracelets in 2011 an. 360 Spieler kauften sich ein – im Vergleich zum Vorjahr war dies eine sehr deutliche Steigerung (244).

2/3 des Feldes waren bereits nach dem ersten Tag verabschiedet. U.a. Peter Jetten, Vanessa Selbst, John Racener, Daniel Negreanu und Phil Hellmuth (Foto) durften weiter auf ein Armband hoffen.

pokerbratInsgesamt 80 Spieler begannen die zweite Runde und ab Platz 36 setzte der Preisgeldregen ein. Sowohl Vanessa Selbst, Racener, Negreanu als auch Scott Seiver mussten mit noch mit leeren Händen gehen. Shawn Buchanen, Peter Jetten, Marvin Rettenmaier und Freddy Deeb schafften es immerhin mit dem Stack in die Geldränge … aber nicht mehr in die nächste Runde.

Ein Dutzend Teilnehmer hatte zum Ende des Tags 2 noch Chips vor sich – David Benyamine und Phil Hellmuth gehörten dazu. Nachdem Hellmuth bereits in Vegas mehrfach das 12. Bracelet in Reichweite hatte, war er auch in diesem Event gut aufgestellt. Lediglich der Chipleader Guillaume Humbert hatte mehr Chips.

Der Schweizer überließ die Initiative zu Beginn der dritten Runde Roy Finlay. Dieser dominierte die ersten Orbits und schickte mit David Benyamine, Anton Wigg und Bruno Benveniste drei Spieler in den Feierabend.  Nachdem Casey Kastle und Alexander Salabaschew ausgeschieden waren, hatte Hellmuth dann das zweifelhafte Vergnügen den Bubbleboy für das Finale zu machen. Bereits zu Anfang verlor er der hoffnungsvolle Pro einen großen Teil seines Stacks und kam daraufhin nicht mehr in Fahrt. Am Ende war er fast ausgeblindet und verlor seine letzten Chips auf Platz 7. Am Finaltisch ging es dann um die Wurst (oder wie das Bracelet eben genannt wird) und den Löwenanteil vom Preispool.

Das Heads-Up spielten schließlich Azusa Maeda der am Finaltsich sehr aktiv war gegen Humbert. Die Entscheidung fiel als Maeda mit einem Flushdraw seine Chips riskierte und von Humbert eine Straight gezeigt bekam. Turn und River brachten keine Hilfe und damit hatte zum ersten Mal ein Schweizer ein WSOP-Bracelet gewonnen. Humbert wird sich über die Siegprämie in Höhe von €215,999 freuen.