Im letzten Jahr war das große H.O.R.S.E.-Event bereits zu Beginn der WSOP ein Höhepunkt der Series. Dieses Mal müssen sich die High-Stakes-Pro's etwas länger gedulden und durften im „kleinen Mix-Turnier“ für $1,500 Eintritt schon mal üben.

Einige der Pro's schafften es tatsächlich bis in die vorderen Ränge. Eli Elezra scheiterte z.B. erst auf Platz 21. Todd Brunson schaffte es auf den 19. und Victor Ramdin sogar  auf den 9 Platz. Diese Spieler sind definitiv fit für das $50k-Mix-Event.

Das finale Heads-Up spielten Michael Chow und Aaron Steury. Steury begann mit einem 4:1 Chiplead und hatte auch das bessere Ende . Er holte sich im Stud/8 das Bracelet inklusive Scheck in Höhe von $289,283.

Der 24jährige Amerikaner war bereits mit einer Führung an den Finaltable gegangen und konnte sich aus groben Ärger raushalten. Wenn er etwas riskierte, ging die Rechnung auf – So callte er eine große Riverbet mit Q-High und bekam vom Gegner (Adam Friedman) einen gebusteten Flushdraw (9-high) gezeigt. Mit diesem starken Read hatte er die Hand des Turniers, den Pot und den Respekt der Gegner bereits vor dem Bracelet gewonnen. Eine souveräne Leistung die schließlich belohnt wurde.