$8,715,638 Siegprämie transferiert der 22jährige Deutsche in seine österreichische Wahlheimat und die Poker-WG in Wien darf sich auf eine große Party mit dem frischgebackenen Pokerweltmeister freuen.

Die letzten drei Spieler nahmen erneut im Rampenlicht Platz und als Chipleader war Heinz der Favorit. Bereits in der ersten Hand stockte den Zuschauern der Atem. Stazko und Lamb fackelten nicht lange und packten Preflop sämtliche Chips in die Mitte. Der Tscheche hielt 77 und war leichter Favorit gegen KJ vom aggressiven Lamb.

Weder K noch J ließen sich auf dem Board sehen und Ben Lamb fand sich mit nur noch 12 Millionen Chips in prekärer Situation wieder. Der Amerikaner versuchte sich mit Q6 und einem Comeback. Stazko hielt mit JJ gegen und nahm die letzten Chips an sich und sorgte für ein schnelles Heads-Up. Lamb brachte die meisten Freunde und Fans mit an die Rails … dementsprechend groß war die Enttäuschung. Allerdings sind $4,021,138 Preisgeld ein anständiges Sümmchen und die Verzweiflung über die verpasste Chance auf das Weltmeister-Armband wird sich bald legen.

Pius Heinz und Martin Staszko spielten dann ein episches Duell (der längste Zweikampf seit 10 Jahren). Mehrfach wechselte die Führung und durch den Live-Stream wurde die Aggressivität und Taktik der Kontrahenten deutlich. Die Spieler brauchten kein Pärchen um am Turn per Reraise alle Chips zu pushen. Ace oder King – High reichten durchaus für spektakuläre Moves.

Nach 300 Händen am Finaltable fiel dann die Entscheidung. Staszko pushte mit T7s seine 39 Millionen in die Mitte und Heinz machte mit AKo den Call und den Titel. Martin Staszko bekommt für den zweiten Platz $5,433,086 ausgezahlt.

Der erste Deutsche an einem Finaltisch des WSOP-Main-Events schaffte es direkt bis zum Titel. Eine starke Leistung zu der wir herzlich gratulieren. Da Heinz vor einigen Tagen als neues Mitglied des Team PokerStars begrüßt wurde, dürften wir den jungen Mann noch öfters zu Gesicht bekommen – schöne Sache!