Event #48 – $1,500 NLHE

Am vierten Tag kehrten nur 4 Spieler der insgesamt  2,712 angetretenen Spieler an den Tisch zurück um den Löwenanteil des gigantischen Preispools unter sich zu verteilen. Während Athanasios Polychronopoulos als Chipleader auf den Sieg hoffte, lauerte Yevgeniy Timoshenko auf seine Chance für den ersten WSOP Triumpf. Aber der russische Pro verlor mit viel Pech und AQ vs Q9 einen beträchtlichen Teil seines Stacks und musste überraschend als Erster seinen Platz räumen. Simon Charrette hatte den Suckout gelandet und spielte sich in das Heads-Up. Dort beendete Polychronopoulos den Lauf und holte sich sein Bracelet und den Scheck in Höhe von $650,223.

 

Event #49  – $2,500 Deuce-to-Seven-Triple Draw Lowball

$189,919 für den Sieger der in diesem Event Leonard Martin heisst. Der 55jährige Grinder spielt seit ewigen Zeiten WSOP-Events und hat endlich einen guten Grund zu feiern. Bereits 1991 konnte er zum ersten Mal die Geldränge in einem WSOP-Turnier erreichen … bis zum Bracelet sollte es nochmals 20 Jahre dauern.

Auf dem Weg zum Karriere-Höhepunkt musste sich Martin an Jason Mercier, Justin Bonomo und Eli Elezra vorbeispielen. Insbesondere Bonomo war zeitweise hoher Favorit mit entsprechendem Chiplead – Bonomo kassierte für den zweiten Platz $117,305.

 

Leonard Martin hat nicht nur über viele Jahre konstant gespielt … in den letzten 4 Jahren war er in diesem Event 3x an den Finalttisch gekommen. Ein verdienter Sieger – da gibt es keinen Zweifel.

 

Event #50

$5,000 Triple Chance No-Limit-Hold'em

Antonin Teisseire holt das vierte Bracelet für Frankreich. Er sammelte die Chips seiner 816 Gegner und kassierte $825,000 Preisgeld. Der Franzose sah sich im abschließenden Heads-Up Darryl Ronconi gegenüber. Dieser führte zwar zu Beginn, konnte den Sack aber nicht zumachen. $510,053 sind eine nette Summe für den zweiten Platz.

Kurz vor dem Finale mussten sich mit Vitaly Lunkin, Barry Greenstein und Isaac Baron prominente Spieler vom Bracelet-Traum verabschieden.

 

Event #51 – $1,500 PLO hi-lo

David Singontiko schafft den Sieg und erhält $268,000 Prämie + Bracelet.

Der 21jährige Kalifornier schaffte das Kunststück seine WSOP-Premiere bis zum Bracelet zu spielen. Der Amateur setzte sich im ersten Turnier seines Lebens gegen 945 Spieler durch und jubelte dann mit seinen Kumpels. Wieviel Glück dazu gehört beweist u.a. die Karriere von Leonard Martin – sh. Event #49

 

Event #52

Matt Matros gewann das $2,500 Mixed Hold'em Event und damit das zweite Bracelet in seiner Pokerkarriere. Für den ersten Platz erhielt der Card-Player Kolumnist $303,501 Prämie. Matros hatte in diesem Jahr bereits in zwei anderen WSOP-Events den Finatltisch in Sicht, schied dann aber auf dem 11. und 12. Platz aus. Dieses Mal hielt sein  Lauf bis zum Turniersieg und der 34jährige pushte seinen Gesamtgewinn auf knapp $2 Millionen. Mit Noah Boeken und Matt Hawrilenko war der letzte Tisch stark besetzt und auch das Heads-Up gegen Jonathan Lane war kein Spaziergang. Lane konnte einen Rückstand aufholen und kurzzeitig in Führung gehen. Am Ende des insgesamt achtstündigen Finals kassierte er für den zweiten Platz $187,844.

 

Event # 55 – $50k Championship

128 Spieler registrierten sich für eines der großen WSOP-Highlights. Obwohl mit Ivey, Lederer und Fergusons Regulars die bisher in jedem Jahr im Teilnehmerfeld zu finden waren fehlten, wurde das Vorjahresergebnis um 10% gesteigert – ein beachtliches Ergebnis in Anbetracht der aktuellen Lage im Online-Poker und der Tatsache das  die ehemaligen Titelgewinner Scotty Nguyen und Freddy Deeb in diesem Jahr ebenfalls nicht antraten.

Der Preispool für das Event summiert sich auf $6,144,000 und die besten 16 Turnierspieler werden prämiert. Bereits der zweite Platz wird mit $1,063,034 fürstlich bezahlt. Der Sieger bekommt eines der begehrtesten Bracelets und die Summe von $1,720,328 auf den Scheck gedruckt.

Aber vor dem Geldsegen muss man sich in acht Pokervarianten durch das härteste Turnierfeld des Jahres kämpfen. Die Spieler starteten mit 150k im Stack alle acht Hände wechselt die Variante und alle 100 Minuten werden die Blinds erhöht. Eine fantastische Struktur! Für frisches Blut sorgten einige Bracelet-Sieger aus diesem Jahr. Fabrice Soulier, Lenny Martin und Ben Lamb versuchen vom aktuellen „Heater“ weiter zu profitieren. Quasi als Überraschungsgast an den Tischen: Jean-Robert Bellande. Der grundsätzlich bankrotte Pro hat es irgendwie geschafft und wurde gestaked. Lt. seinem Twitter-Account hält er nur einen sehr kleinen Anteil und spielt praktisch ein Freeroll.

123 Spieler schafften es in den zweiten Tag. Chipleader ist Dough Booth der 324k im Stack hat. Nur 2k weniger zählte Greg Mueller in die Tüte. Im Verfolgerfeld sind u.a. Barry Greenstein, Huck Seed, Phil Hellmuth, Jen Harmann, Doyle Brusnon, Tom Dwan, Erik Seidel, Daniel Negreanu und Jason Mercier. Titelverteidiger Michael Mizrachi wird den zweiten Tag mit einem kleinen Stack beginnen (8,200) und benötigt eine Menge Glück für einen Back-to-Back-Erfolg.