Die ersten beiden Events sind gestartet. Die Casinoangestellten dürfen sich traditionell in die Schlacht um das erste Armband stürzen. Für das „Casino Employees Event“ registrierten sich 721 Spieler. Daraus resultiert ein Preispool in Höhe von $324,450. Nach dem ersten Tag hat Chipleader Kent Washington die besten Aussichten auf die Siegprämie von $83,778 – allerdings sind noch 52 Konkurrenten im Rennen.

effelKurze Zeit später bekann das 50K-Event Poker Player’s Championship. Turnierdirektor Jack Effel (Foto) verlas die Regeln und ehrte Chip Reese (dem das Turnier gewidmet ist) per Wort- u. Videobeitrag. Natürlich kam auch Doyle Brunson an das Mikrofon der anschließend auch das berühmte „Shuffle up and deal-Signal“ gab. In dem „High-Roller-Event“ registrierten sich 116 Spieler. Damit gab es im Vergleich zum Vorjahr aber die Optimisten (Negreanu) hatten auf mehr als 140 Spieler gehofft. Aber für den typischen Railbird und Pokerfan ist das zweitrangig. Top-Pro’s wohin man sieht: Phil Ivey, Erick Lindgren, Ted Forrest, Daniel Negreanu, Doyle Brunson, Tom Dwan, Patrik Antonius, Scotty Nguyen aber auch die “Newcomer” wie Jason Mercier, David Benefield, Phil Galfond, Brian Townsend und Cole South wurden angelockt.

Während es für Justin Bonomo und Barry Greenstein sehr gut läuft, rannte Phil Hellmuth beim Omaha 8-or better in eine „Nut-Nut-Hand“ von Todd Brunson. Hellmuth’s Kumpel Mike Matusow überstand die erste Runden und konnte –mehr oder weniger- seinen Startstack eintüten.

Tom Dwan schied früh aus und darf die Action an den Cashtischen starten.