Der „Grinder“ schnappt sich $1,559,043 Preisgeld und das wohl prestigeträchtigste Bracelet

grinder2Der Finaltisch entsprach den hohen Erwartungen. Mit 235 Händen dauerte es bis zur Entscheidung relativ lange und die Spieler und Railbirds erlebten Wechsel in der Führung, verschiedene Taktiken und einen Sieger der sein erstes Bracelet gewann.

Robert Mizrachi war zwar als Chipleader in das Finale gestartet, musste sich aber mit dem fünften Platz zufrieden geben. Für die Brüder Mizrachi ist das Abschneiden ein historisches Ereignis. Mit dem Ergebnis sind stellen Sie den bisherigen Geschwister-Rekord von Annie Duke und Howard Lederer aus dem Jahr 1995 ein. Die Mizrachis dürfen sich also künftig als erfolgreichste Pokergeschwister in einem Turnier rühmen 🙂

Für Robert sicherlich kein großer Trost …insbesondere weil sein Bruder Michael die letzten Chips nahm! Kurz danach räumte John Juanda seinen Platz und zu diesem Zeitpunkt war Oppenheim souverän in Führung. Am Ende konnte Mizrachi sich mit einigen Suckouts und aggressiven Spiel vom Shortstack zum Chiplead spielen. Das Heads-Up gewann er gegen Schmelev dann mit Q5 vs Q8 – hier besiegelte eine 5 auf dem Turn dann das Turnierschicksal.

Hier das Endergebnis inklusive Preisgeld:

1: Michael Mizrachi — $1,559,043
2. Vladimir Schmelev — $963,375
3. David Oppenheim — $603,348
4. John Juanda — $436,865
5. Robert Mizrachi — $341,430
6. David Baker — $272,275
7. Daniel Alaei — $221,105
8. Mikael Thuritz — $182,463