schlittert haarscharf an dem größten Zahltag seiner Karriere vorbei.

durrrrIm $1,500 NLHE-Turnier schaffte es Durrr nicht nur an den Finaltable sondern bis in das Heads-Up. Die Chancen seine Multimillionen-Dollar-Wette (es wird von 12,5 Millionen geflüstert) zu gewinnen waren groß und dementsprechend gab es viel Rummel um den Finaltisch. Profis wie Barry Greenstein verließen sogar den eigenen Tisch und blindeten runter um das Herzschlagfinale nicht zu verpassen.

Am Ende musste Durrrr sich allerdings dem High-Stakes-Spieler Simon Watt geschlagen geben. Im entscheidenden Moment fehlten  die passenden Karten und mit nur 13 BB pushte er mit Q6o. Watt hatte mit 99 eine leichte Entscheidung und beendete mit dieser Hand das Turnier.

Während sich Watt logischerweise für den Sieg, das Bracelet und die Prämie von $614,248 feiern ließ, ging Dwan sichtlich enttäuscht und wortlos aus dem Saal. Ein Feld von über 2,500 Spielern hinter sich zu lassen um auf dem letzten Meter ein solches Finale zu verlieren ist  nicht so leicht zu verdauen. Aber Durrr ist ja einiges gewohnt … Sorgen  müssen wir uns sicher nicht machen.

Hier das Ergebnis des Finaltisches:

1. Simon Watt  — $614,248
2. Tom Dwan  — $381,885
3. David Randall  — $270,299
4. Austin McCormick  — $194,939
5. Jason Young  — $142,346
6. Shane Smith  — $105,185
7. Marvin Rettenmaier  — $78,861
8. Kyle Winter  — $59,547
9. Eric Ladny  — $45,603