Der Holländer Marcus Naalden holt sich sein erstes Bracelet und kassiert dafür $190,770.

Hier der Endstand des Limit-Events:

1. Marcus Naalden — $190,770
2. Steve Cowley $117,902
3. Ian Johns — $77,576
4. Tommy Hang — $54,182
5. Alexander Keating — $39,977
6. Danny Qutami — $31,088
7. Jared O’Dell — $25,439
8. Jameson Painter — $21,819
9. Rep Porter – $19,594

Beim NLHE (#39) reisten wie immer Massen an Spieler an und Ray Foley musste 2,713 Spieler schlagen um sein Bracelet in Empfang zu nehmen. Für diese Mühe gab es ein Zuckerli im Wert von $657,969.  Mit Brandon Cantu schaffte es ein bekannter Name auf dem zweiten Platz ($403,951).

Während es zu Beginn des Turniers für die Deutschen noch sehr gut aussah, startete das Finale dann erneut ohne deutsche Beteiligung. Der Wuppertaler Christopher Kolla verteidigte seinen Stack am längsten und schied erst auf dem 22. Platz aus ($19,234 Preisgeld).

Auch hier das Ergebnis des Finaltables im Überblick:

1. Ray Foley — $657,969
2. Brandon Cantu — $403,951
3. Wei Mu — $269,609
4. Alex Jacob — $190,857
5. Spalding Tyler — $143,421
6. Jonathan Markham — $114,514
7. Chairud Vangchailued — $96,355
8. Richard Lutes — $85,608
9. Patrick O'Connor — $80,049