Die dritte Turnierrunde überstanden 36 Spieler. Darunter der Führende im „Card Player Player of the Year-Ranking“ Yevgeniy Timoshenko und auch einer aus dem Kreis der November Nine (James Akenhead). Steve Zolotow, Jason Mercier, Davie Ulliot, Daniel Negreanu und das Urgestein Doyle Brunson hofften auf den Finaltisch.

Nennenswerte Eliminierungen gab es natürlich auch: John Juanda, Todd Brunson, Antonio Esfandiari, Annette Obrestad und Freddy Deeb sind hier zu nennen. Bubbleboy wurde übrigens John Tabatabai.

Am Tag 4 schlug dann die Stunde von Jason Mercier. Er spielte sich förmlich in einen Rausch und sammelte die Chips wie kein anderer. Mit über 2 Millionen an Chips Vorsprung geht der PokerStars-Pro nun in's Finale.

Doyle Brunson schaffte es leider nicht in die letzte Runde des Turnieres. Viele hätten ihm das 11. Bracelet in seiner langen Karriere gegönnt … Phil Hellmuth gehörte wahrscheinlich nicht zu den Daumendrückern und dürfte erleichtert sein – der überstolze Rekordhalter ist eher nicht zur Gönnerfraktion zu rechnen ^

So sieht der vielversprechende Finaltisch aus:

Seat 1: Barry Shulman – 1,090,000
Seat 2: Jason Mercier – 3,198,000
Seat 3: Praz Bansi – 1,160,000
Seat 4: Markus Ristola – 784,000
Seat 5: Chris Bjorin – 518,000
Seat 6: James Akenhead – 1,398,000
Seat 7: Daniel Negreanu – 438,000
Seat 8: Antoine Saout – 701,000
Seat 9: Matt Hawrilenko – 674,000