In London fliegen immer noch die Karten. Hier die letzten Tage im Ticker ….

Im Event #3 dem £5,000 PLO gabe es natürlich auch ein Teilnehmerfeld vom Allerfeinsten. Unter den 154 Startern waren reichlich Prominente zu finden.  Am Finaltable gab es dehalb auch einige bekannte Gesichter zu beobachten. Neben Robert Williamson III und Ross Boatmann schaffte es auch Howard Lederer an den letzten Tisch.  Als Chipleader startete Jani Vilmunen allerdings das Finale.

Williamson konnte seinen Shortstack nicht aufdoppeln und schied als erster aus.Lederer konnte fleißig Chips sammeln und machte sich berechtigte Hoffnungen auf einen Turniersieg. Am Ende des Heads-Up verspielte der Amerikaner allerdings seine letzten Chips mit einer „Low-End-Straight“ und Vilmunen holte sich das Bracelet mit der Nutstraight.

Während Lederer natürlich sehr enttäuscht war, freute sich der Sieger umso mehr.

Hier das Ergebnis inkl. erzieltem Preisgeld:

1. Jani Vilmunen – £ 204,048
2. Howard Lederer – £ 126,134
3. Aarno Kivelio – £ 93,293
4. Ross Boatman – £ 69,030
5. Ville Haavisto – £ 51,890
6. Daniel Hindin – £ 39,193
7. Roberto Romanello – £ 29,830
8. Jeff Kimber – £ 22,869
9. Robert Williamson III – £ 17,772

Mit dem Main-Event und einem Buy-In von £10,000 gab es für die Turnierserie dann den ersehnten Höhepunkt. Am ersten Starttag registrierten sich 156 Spieler aus mehr als 20 Nationen – Poker verbindet eben die Welt ^^

U.a. am Tisch: Jeff Madsen, Hoyt Corkins, Max Pescatori, Robert Mizrachi, Roland de Wolfe, Vanessa Rousso, David Pham, Huck Seed, Barny Boatman, Phil Ivey, Dario Minieri und Andy Bloch. Am Ende schaffte es 96 Zocker in den Tag 2. Darunter Chad Brown, Doyle Brunson, Todd Brunson, Phil Hellmuth, Alex Kravchenko, Erik Seidel, Patrik Antonius (seit wann lässt man Antonius wieder an WSOP-Main-Events teilnehmen? 🙂 ).

Für Jason Mercier lief es super und er konnte sich im vorderen Feld einnisten. Ach, erwähnt werde sollte auch Hellmuth's Auftritt. Wieder einmal als Gladiator verkleidet, diesmal aber mit einem Streitwagen inklusive Pferden traf er beim Casino ein.

Tag 1B: 178 Spieler zahlten die Zeche und 107 dürfen weiter auf Preisgeld, Triumph und Titel träumen, der Rest schied schon aus.

Damit sind insgesamt 334 Spieler angetreten und 186 qualifizierten sich für den Tag 2. Die Shark-Dichte war am zweiten Starttag übrigens noch extremer als am Tag 1a. Barry Greenstein, Daniel Negreanu und Annete Obrestadt an einem Tisch sind für die anwesenden Amateure sicherlich keine leichte Aufgabe. Ebenfalls an den Tischen zu finden: Scotty Nguyen, Kenna James, Dave Ulliot, Michael Binger, Ilari Sahamies und John Juanda.

Auf der Strecke blieben bereits: Howard Lederer, Scott Fischman, Sorel Mizzi, Nenad Medic, Joe Sebok, Peter Eastgate, Vitaly Lunkin, J.C. Tran, Jean-Robert Bellande, Carlos Mortensen, Jennifer Harman und Robert Williamson III.

An die Spitze des Feldes spielte sich Brian Powell. Mit 194,600 Chips liegt er allerdings nur knapp vor Mercier (189,725).