Der Chef vom Cardplayer Magazine und Finalist des WSOP-Main-Events hat Phil Hellmuth als Coach engagiert.

Ich möchte das Turnier gewinnen und glaube Hellmuth kann mir hierbei helfen, kommentierte er das Engagement. Shulman und Hellmuth sind seit langer Zeit befreundet und nachdem sich herausstellte, dass jeder Finalist einen Coach hat, fühlte sich auch Shulman zum Handeln verpflichtet.

Shulman sieht Ähnlichkeiten im  Spielstil und zusammen mit Hellmuth werden nun verschiedene Strategien für den Finaltable besprochen und entwickelt. Neben dem eigenen Spiel werden natürlich auch die Gegner analysiert. Großteils wird das Coaching über Skype stattfinden aber im Oktober werden sich die beiden Spieler für vier Tage in Vegas zum Intensivtraining treffen.

Shulman startet das Finale mit mittlerem Chipstack und wird sich von Hellmuth keine Tipps in Sachen „Umgang mit den Spielern“ und „Tilt“ geben lassen – das ist auch wohl besser so.

Andererseits hatte sein Gepoltere gegen das „hässliche Bracelet“ bereits Pokerbrat-Niveau … aber vielleicht lernt er ja dazu ^^