WSOP Event #30. – $2,500 Pot-Limit Omaha. Diese beliebte Pokervariante lockte 436 Spieler in's Event. So ziemlich alle in Vegas befindlichen deutschen Spieler waren im Feld zu finden. Aber weder Katja Thater, Florian Langmann, Ben Kang, Michael Keiner noch Roy von der Locht schafften es in's Finale. Andreas Krause konnte am zweiten Tag immerhin die Geldränge erreichen (Platz 43 für $4,883), trotzdem natürlich ein unbefriedigendes Ergebnis aus deutscher Sicht.

Auch Daniel Negreanu, Erick Lindgren, Nenad Medic, Max Pescatori, Jason Mercier, Clonie Gowen und Phil Hellmuth konnten die Bracelet-Hoffnungen schnell begraben. Stattdessen dominierte J.C.Tran das Turnier und räumte im Heads-Up mit Jeff Kimber auch den letzten Kontrahenten aus dem Weg.

John Juanda schaffte es zwar (bereits zum dritten Mal in dieser Series) bis an den Finaltisch, dort durfte sich der gebürtige Indonesier aber – als Shortstack- umgehend abmelden. Nachdem sich u.a. Ross Boatmann, der im Turnierverlauf sogar Chipleader war,  ebenfalls in die Zuschauerränge verabschiedete, konnte Tran mit einem 2:1 Chiplead das Heads-Up gegen den Briten Kimber starten. Tran gewann nach kurzer Gegenwehr (1 Stunde) dann $235,685 und sein zweites Bracelet. In seiner Karriere konnte Tran nun bereits 27mal die Geldränge bei der WSOP erreichen insgesamt summieren sich die Preisgelder auf $1,653,992. Er erreichte insgesamt 8 Finaltische von denen er zwei gewann. Alle Achtung!