Wie in jedem Jahr gibt es zur anstehenden WSOP zahlreiche Diskussionen und noch mehr Meinungen. Während einige Spieler den Entfall der Rebuy-Events bedauern scheint die Mehrheit den Verzicht gutzuheissen. Das Bracelet soll letzlich durch Pokerkönnen und nicht durch Einsatz großer Geldmengen (Rebuys) gewonnen werden.

Einige Profis schlugen vor das Buy-In für das Main-Event signifikant zu erhöhen. Hierdurch sollte sich die Zahl der Amateure reduzieren und durch eine langsamere Struktur würden die Chancen für gute Spieler steigen. Dies sollte für die „Weltmeisterschaft“ das Ziel sein, so deren Meinung. Die Verantwortlichen sind mit dem Main-Event und der großen Spieleranzahl aber zufrieden. Das Event erhält auch durch die große Resonanz, Spieleranzahl und Preisgelder den Stellenwert und daran werden wir nicht unnütz herumwerkeln, so einer der Verantwortlichen.

Einige Profis verweisen auf das $40,000 NLHE-Event. Das Turnier wird anläßlich des 40. Jahrestages der WSOP in den Plan genommen. Die Profis gehen von einer ähnlichen Beteiligung wie beim $50,000 H.O.R.S.E.-Event aus und hoffen darauf das dieses Event einen hohen Stellenwert durch Spielerselektion bekommt. Wenn die Resonanz auf ein solches „High-Roller“-Event positiv ist, sollte einer Wiederholung nichts im Wege stehen so Greg Raymer in einem Interview. Allerdings teilte Harrah's mit, dass dieses Event nicht als Testballon für künftige Wiederholungen konzipiert sei.

Am Ende wird die Entscheidung des Veranstalters von der finanziellen Lukrativität des Events abhängig sein, alles andere wäre unwahrscheinlich 🙂
In Sachen WSOP 2009 lohnt sich also das surfen in den Online-Foren.