Im gigantischen Poker-Saal fliegen die Karten und klickern die Chips – Doyle Brunson hatte die Ehre das Turnier mit dem üblichen "let's get ready to rumble ….Korrektur: Shuffle up and deal" zu eröffnen. An dem ersten Event ($10,000 World Championship Pot-Limit Hold'em) waren 352 registrierte Spieler an den Tischen zu finden. 36 Spieler sollten bezahlt werden, für den Sieger lachten $794,121 und ein Bracelett.
 
Wie immer war das Teilnehmerfeld mit Stars gespickt. Todd Brunson, Barry Greenstein, Jamie Gold, Howard Lederer, Katja Thater und Robert Williamson III sparten sich das Kartenglück für eines der nächsten Events und verloren sämtliche Chips.
 
Eli Elezra beendete den ersten Tag als Chipleader hatte mit Phil Laak und Patrik Antonius aber noch starke Konkurrenten im Verfolgerfeld.
 
Kleine Anekdote am Rande: Jan von Halle (50outs) übersah im Turnier seinen Royal Flush und checkte mit Gegnerin Kathy Liebert tapfer Turn und River. So etwas ärgert natürlich und Hohn und Spott der Pokergemeinde sind einem sicher. Zur Krönung nahm K. Liebert dem Intellipoker-Blogger im Lauf des Turniertages die letzten Chips.
 
Am 2. Turniertag sollte bis zum Final-Table runtergespielt werden. Bubbleboy wurde James Gorham. Nach dem Bubble und der Dinner-Pause verloren dann u.a. Rolf Slotboom und Eli Elezra ihr Chips.
 
An den Finaltable schafften es dann folgende Spieler:
 
Andy Bloch- 2,100,000
Nenad Medic – 1,200,000
Mike Sexton – 1,100,000
Mike Sowers -675,000
Amit Makhija – 525,000
Chris Bell – 450,000
Phil Laak – 425,000
Kathy Liebert – 285,000
Patrik Antonius – 230,000