Ungefähr 1250 Spieler wurden am heutigen Spieltag auf die Tische verteilt.

Während der 1. Tag im Main-Event in den letzten Jahren eher einen Zirkus-Charakter hatte, gingen die Spieler heute konzentriert an’s Spiel. Den Teilnehmern ist offenbar klar, dass hier ein kraftraubender Marathon gespielt wird und dementsprechend professionell ist die Einstellung. Sogar die Presse hielt sich angenehm zurück. Wurde im letzten Jahr der erste Verlierer sofort von einem Kamerateam und 40 Journalisten umringt/überfallen, durfte der diesjährige Unglücksrabe sein Pech erst einmal mit sich ausmachen bevor die ersten Reporter „anklopften“.

Viele begründen diese Veränderung mit der reduzierten Zahl der Online-Qualifikanten. Während im letzten Jahr tausende von Spielern das Main-Event als Freeroll erlebten, wissen heute alle den Wert des $10,000 Buy-Ins zu schätzen. Eine weitere Theorie führt die bessere Atmosphäre auf die Entscheidung für einen zusätzlichen Tag 1 zurück. In den Vorjahren wurde Rücken an Rücken in einem überfüllten Saal gespielt. Die Tische waren zu Beginn sogar mit 11 Spielern besetzt. Heute war der Saal zwar voll, aber nicht überfüllt und die Tische wurden 9-handed gespielt. Wahrscheinlich sorgten beide Gründe für einen entspannten Turnierbeginn.

Natürlich war der Tag 1A dadurch nicht minder interessant. Viele Berühmtheiten (bspw. Spiderman Tobey McGuire) sorgten für Rummel und Aha-Erlebnisse. In den nächsten Tagen werden wir wissen, ob sich der positive Trend bestätigt.

mainevent

quelle: pokernews.com