Den Tag 5 überstehen nur 36 Spieler.

Der Druck steigt denn die Kameras drängen sich nur noch um wenige Tische. Die Zuschauer werden aggressiver und zehren ebenfalls an den Nervern der verbleibenden Spieler. Einige Spieler sind diesen Stress gewöhnt und spielen cool den Stiefel runter. Andere versuchen sich mit Hüten, Sonnenbrillen und MP3-Spielern weitgehend abzuschotten. Andere sind schlicht überfordert und lassen die Emotionen raus – dies ist einem guten Pokerspiel/-ergebnis natürlich kaum förderlich.

Die meisten Pokerstars überstanden den 5. Tag nicht. Als ersten erwischte es Chad Brown dem Humberto Brenes folgte. Auch Gus Hansen, Huck Seed, Brandon Adams und Julian Gardner schieden bis zur Dinner-Pause aus.

Nach der Pause konzentrierte sich das Interesse auf Haved Khan. Dieser hatte sich über ein PokerStars-Satellite für das Event qualifiziert. Khan feierte jede gewonnene Hand enthusiastisch. Er stand regelmäßig auf, um den Pot mit einer Art Regentanz zu feiern (somit erklärt sich auch der Spitzname „Rain“).

Der Tanz scheint Wirkung zu zeigen. Für Khan regnete es Chips – er beendete den Tag mit $7,5 Millionen Chips.

Scotty Nguyen (Foto) wurde zwar bei einem großen Bluff erwischt, überstand aber den Tag und darf von einem weiteren Sieg im Main-Event träumen (it’s not over Baby).

scotty

quelle: pokernews.com