Mit dem 15. Event ($1,500 no-limit hold'em) der WSOP wird Pokergeschichte geschrieben. Phil Hellmuth gewinnt das 11. goldenen Armband und kann sich von seinen Kontrahenten (Doyle Brunson und Johnny Chan) absetzen. Nachdem er im letzten Jahr mit dem 10. Bracelet den Rückstand aufholte, kann er in diesem Jahr die Führung übernehmen. 
 
Er dominierte das Event und schrie nach dem erfolgreichen Heads-Up gegen Andy Philachack „YES … YES Oh Baby“. Als das historische Ereignis im Amazon-Room des Casinos bekannt wurde, gab es tosenden Applaus. Im Interview dann die altbekannte Einstellung zum Preisgeld: 
 
„I haven't even looked at the money yet, it's a nice pile“. Und tatsächlich geht es Hellmuth mehr um das Prestige als um's Geld. Ich möchte trotzdem noch das Preisgeld erwähnen: $394,594. 
 
hellmuth 
 
quelle: cardplayer.com