Im Merit Crystal Cove Hotel läuft die WPT auf Hochtouren. Für $4,400 Buy-In fanden sich 329 Spieler an den ersten beiden Starttagen ein. Die Organisatoren garantierten ein Preisgeld von 1 Million Dollar und mussten kein Overlay zahlen – der Preispool liegt bei 1,2 Millionen. Für den Turniersieger sind $287,784 ausgelobt.

Mit Chimo Rheem erwischte ein bekannter (aber nicht unumstrittener) Spieler den besten Start und führte mit 291k die verbleibenden 131 Spieler in den zweiten Turniertag. Mit Michael Mizrachi erwischte es wiederum einen der Mitfavoriten früh, sein Bruder Robert hatte mehr Kartenglück und spielte seinen Stack auf 365k. Nur zwei Spieler schnitten erfolgreicher ab: Erik Cajelais (371k) und der Schweizer Sam El Sayed ($375k). Rheem verlor zwar die Führung … war mit 361k im Stack auf dem vierten Platz weiterhin mit guten Chancen im Spiel.

Am dritten Tag reduzierte sich das Feld von 53 hoffnungsvollen Startern auf 18 potentielle Finalisten. Der Kanadier Erik Cajelais baute einen  Stack von knapp 1,2 Mio Chips und war damit der Führende. Bubbleboy wurde der Deutsche Marko Neumann der auf dem 37. Platz mit AK vs AA ausschied.  Mit Manig Loeser und Dominik Nitsche schafften es immerhin 2 Deutsche in die Geldränge bevor die Chips verloren gingen. Für Rheem war auf Platz 22 Feierabend. Die 18 verbleibenden Spieler haben bereits $13k Preisgeld sicher. Mit Marvin Rettenmaier ist noch ein Landsmann (shortstacked mit 212k) mit Chancen auf den Titel dabei.

Beste Aussichten haben neben Chipleader Cajelais noch Sam El Sayed (950k) und Robert Mizrachi (586k).