Nachdem am vierten Turniertag aus dem 18köpfigen Teilnehmerfeld die Finalisten ermittelt wurden, ging es dann in den Titelkampf.

Als Favoriten für den Endspurt wurden die EPT-Titelträger Max Lykov und David Vamplew gehandelt. Aber ein 24jähriger Italiener namens Alessio Isaia funkte dazwischen und sicherte sich den Titel inklusive Scheck in Höhe von 380,000 Euro. Das Geld war nicht leicht verdient – neben den starken Gegnern gab es einen neuen Rekord im Heads-Up-Spiel. Fast 8 1/2 Stunden musste sich Isaia mit Szabolcs Mayer auseinandersetzen bis die letzte Hand des Turniers gespielt war.

Der Italiener spielt bereits seit fünf Jahren in Poker-Events und hatte bereits zwei gute Läufe in WSOP-Events. Bei der WPT in der Heimat konnte er sein bisheriges Karrierehighligt erspielen und freute sich natürlich entsprechend.

Vamplew konnte sich bis auf den dritten Platz spielen, musste dann aber den letzten Kampf dem Ungarn Mayer überlassen. Der verteidigte seinen Stack aber tapfer und über acht Stunden auch erfolgreich. Die Führung wechselte im Lauf der Stunden mehrfach aber den Matchball konnte keiner der Kontrahenten verwandeln. Mayer riskierte dann seine letzten Chips mit Q6s und lief in AQo vom Italiener. Nachdem der Ungar keine Hilfe auf dem Board bekam brach im ehrwürdigen Casino von Venedig der Jubel für den Landsmann aus.

Hier ein Blick auf das Endergebnis inkl. Preisgeldes:

1. Alessio Isaia €380,000

2. Szabolcs Mayer €228,990

3. David Vamplew €149,910

4. Emmanuel Rodrigues €101,960

5. Adrien Camille Garrigues €73,180

6. Luca Fiorini €57,830

7. Max Lykov €43,370

8. Renato Paolini €31,960