Im altehrwürdigen „Casino de Venezia Ca‘ Vendramin“ haben sich 155 Spieler für 4,950 Euro in das WPT-Event eingekauft und für den Sieger ist eine Prämie in Höhe von €229,800 reserviert.

Filippo Candio (als ehemaliger November Niner ein Begriff) erwischte einen Traumstart und zeigte am laufenden Meter die besten Hände. Weitere Pötte strich er durch seine aggressive Spielweise ohne Showdown ein und beendete den Tag 1 als Führender.

Mit Tony G, Kara Scott, Mike Sexteon, James Akenhead und Roberto Romanello schafften es weitere bekannte Gesichter in die nächste Runde. Früh raus und Zeit zum „Gondeln“ haben u.a. Arnaud Mattern, James Dempsey und Fabrice Soulier.

Den zweiten Tag begannen 89 Teilnehmer. Mit drei Italienern an der Spitze standen die Chancen auf einen Titelträger aus dem Austragungsland sehr gut … am Ende der Schicht blieben 27 Spieler übrig und Marcel Bjerkmann hatte sich an den Italienern vorbei an die Spitze geschlichen. Neben Tony G schieden auch Roberto Romanello, Mike Sexton und Marvin Rettenmaier aus. Zum Feierabend hin erwischte es mit Filippo Candio dann den ehemaligen Chipleader kalt. Er floppte ein Set und wurde per RunnerRunner-Flush in's Abseits gekickt.

Am Tag 3 können die Spieler -darunter auch noch James Akenhead und Kara Scott – den Kampf um die 18 bezahlten Plätze fortsetzen. Mit Marko Neumann auf Platz 2 hat auch ein Deutscher sehr gute Chancen auf den Finaltisch.

1. Marcel Bjerkmann – 436,300

2. Marko Neumann – 384,400

3. Jason Wheeler – 348,200

4. James Akenhead – 336,000

5. Andrey Gulyy – 326,000

6. Gianluca Trebbi – 323,500

7. Andrea Dato – 309,900

8. Gabriele Lepore – 233,200

9. Jeremie Sochet – 232,500

10. Alessandro Longobardi – 221,200