Auch wenn die WSOP in Australien lockte, brauchte sich das WPT-Event in Florida, um Teilnehmer nicht zu sorgen. 542 Spieler kauften sich ein (Buy-In $5k) und spielten um knapp über 2,5 Millionen Dollar Preisgeld.

Jeff Madsen schaffte es als Shortstack zwar an den Finaltisch, konnte dort aber keine Wunder vollbringen – auf Platz 6 war Feierabend. Aber auch für diesen Platz gab es bereits vorzeigbare $100k Prämie.

Am Ende hatte der 23-jährige Kevin Eyster das glückliche Ende für sich. Eyster führte das Feld bereits an den Tagen 3 und 4 an und begann auch das Finale als Chipleader. Diese Führung blieb ungefährdet und zum Heads-Up gegen Ben Tarzia, war mit einem 3:1 Vorsprung eine gute Ausgangssituation gegeben. Die Führung baute Eyster  weiter aus und nach wenigen Händen konnte er den Sack mit gewonnenem Coinflip (AT vs 77) zumachen.

Der frisch gekürte WPT-Champion freute sich über eine Siegprämie in Höhe von $650,000. Damit krönte der junge Spieler zwei fabelhafte Monate an den Pokertischen. In den letzten Wochen konnte er ein Sunday Million bei PokerStars gewinnen und bei einem WSOP-Circuit-Event in Colorado den zweiten Platz belegen. Für diese beiden Erfolge heimste er bereits eine Million Dollar ein und hat mit der WPT-Prämie seine Bankroll noch einmal beachtlich gesteigert.

Das Ergebnis:

  1. Kevin Eyster – $660,395
  2. Ben Tarzia – $389,750
  3. Zo Karim – $252,190
  4. Paul Dlugozima – $171,950
  5. Daniel Letts – $122,275
  6. Jeff Madsen – $100,000