Derrick Rosenbarger! Der Spieler aus Florida holte sich damit den begehrten Titel und einen Scheck in Höhe von 500,824.

Den vierten Tag begann und beendete Sylvain Siebert als Chipleader. In dieser Runde galt es, die 18 verbleibenden Spieler um die 6 Finalplätze kämpfen zu lassen. Jonathan Little musste sich früh geschlagen geben, der frühere Chipleader Ludovic Lacay hielt bis zum neunten Platz durch.

KilettoAn den TV-Finaltisch schaffte es mit Lily Kiletto (Foto) mal wieder eine Spielerin in den letzten Tag. Leider müssen die Frauen weiterhin auf den ersten WPT-Titel für das starke Geschlecht warten, Kiletto musste den Titelkampf mit nur 6 BigBlinds im Stack beginnen und schaffte leider nicht die große Überraschung.

Immerhin überlebte Sie Alexandre Lavigne und rettete sich auf den fünften Platz.

Direkt im Anschluss erwischte es den Chipleader und Favoriten Siebert. Mit vier verbleibenden Spielern am Tisch konnte sich Rosenbarger die Führung erspielen, er hatte in dieser Phase das Glück auf seiner Seite und konnte mit Q9 vs. AK seinen Stack verdoppeln. Siebert wiederum versuchte mit seinem Stack Druck zu machen, sein aggressives Spiel wurde jäh bestraft, als er mit einem Bluff aufflog und den Großteil seiner Chips verlor. Der verbleibende Stack landete mit A6 in der Mitte und wurde von Cantin der 88 auf der Hand hielt gewonnen. Ein etwas enttäuschender vierter Platz also für Siebert.

Der Dreikampf wurde sehr schnell nach zwei All-Ins, einem geteilten Pot und einem Coinflip mit AK vs 88 zum Heads-Up.  Cantin hielt erneut das Pocketpair, hatte in dieser Hand aber das Nachsehen.

Das Duell zwischen Mukul Pahuja und Derrick Rosenbarger ging zwar eine ganze Zeit lang hin und her, am Ende hatte Rosenbarger allerdings das Happy End für sich.

Der Überblick:

1. Derrick Rosenbarger – $500,824

2. Mukul Pahuja – $340,928

3. Serge Cantin – $220,170

4. Sylvain Siebert – $162,936

5. Lily Kiletto – $121,848

6. Alexandre Lavigne -$98,574