Während Raab tatsächlich zum zweiten Mal seine Pokernacht gewann wird bei der WPT Malta weiterhin ein Sieger gesucht.

Das Even lockte u.a Jason Mercier, Fabrice Soulier, Vanessa Selbst, Kara Scott, Phil Hellmuth und Tony G auf die kleine Mittelmeerinsel. Alle Genannten schafften es durch die Startrunde in den Tag 2. Als Chipleader beendete Jackson Genovesi die Startphase des Turniers.

Die Veranstalter durfte sich nach einem eher schwachen ersten Starttag am Ende noch über 169 Spieler freuen – bei einem Buy-In von €3,300 summierte sich der Preispool auf mehr als $500k. Für den Sieger sind $182,000 Prämie versprochen und zu Beginn der zweiten Runde durften sich immerhin noch 104 Spieler Hoffnungen auf den Titel machen.

Am Tag 2 wurden sechs Blindlevel gespielt und Jackson Genovesi konnte seine Führung verteidigen. Dieser begann mit 147k Chips und konnte nach einem guten Lauf imposante 767k für den nächsten Tag eintüten. Wenn ein Spieler einen guten Lauf hat, ist dem kein Kraut gewachsen. Dies musste u.a. Jonathan Duhamel einsehen. Der Ex-Weltmeister versuchte mit TT und einem 6-Bet den Führenden Preflop auszubooten. Dieser hielt aber irrsinnig/tapfer mit JJ gegen. Das Preflop-Spektakel darf mit solchen Händen natürlich als fragwürdig eingestuft werden … aber für Genovesi ging die (Milchmädchen)Rechnung auf.

Während Phil Hellmuth nicht durch den Tag kam, ist unter den letzten 26 Spielern noch Tony G zu finden. Der „Lautsprecher“ aus Litauen ist scharf auf den WPT-Titel und wird mit seinen 117k Chips ein unangenehmer Gegner sein.