Das Event ist entschieden und Jake Cody kassierte die Siegprämie in Höhe von £273,783.

codyAm dritten Tag hatte mit Fabian Quoss ein deutscher Spieler einen guten Lauf. Er überstand nicht nur die Bubblephase sondern spielte sich bis an den Finaltisch und packte erst auf dem siebten Platz seine Sachen. Ein sehr gutes Ergebnis …auch wenn sich Quoss nach einem teuren (verlorenen) Duell mit AK vs QQ sicher geärgert hat.

Soweit brachte es Victor Ilyukhin nicht. Er wurde Bubbleboy und machte den verbliebenden Spielern mit K3 und seinem Bustout eine finanzielle Freude. Huck Seed schaffte es ebenfalls nicht in die Endphase des Turniers. Er scheiterte mit AQo vs 88 beim coinflippen. Luke Schwartz verlor ebenfalls seine letzten Chips mit einem Flip (TT vs AQ).

In den Finaltag startete Giovanni Safina als Chipleader. Der Italiener musste sich dann aber dem aus dem Mittefeld gestarteten Engländer geschlagen geben. Cody hatte schon im Januar einen EPT-Titel in Deauvill gewonnen. Für sein Triple fehlt nun noch ein Bracelet … die soll es in einigen Tagen ebenfalls in London geben ^^

Bereits zu Beginn des abschließenden Heads-Ups hatte Cody eine 2:1 Führung gegen Nichlas Mattsson und nach einer Stunde war das Event entschieden. Mattson darf sich immerhin über £176,979 Preisgeld freuen.