Während die Geschäftsergebnisse der WPT eher bescheiden sind und die TV-Präsenz schon bessere Tage erlebte, sind die Live-Events immer noch eine sichere Bank. in L.A. registrierten sich 696 Spieler und zum Titel gibt es einen Scheck in Höhe von $1,686,760 für den Gewinner. Im Vergleich zum Vorjahr gibt das ein Plus an Registrierungen (+31) und der Gesamtpreispool beträgt $6,681,600.

Bei vielen Teilnehmern sind natürlich auch die Verluste am Starttag entsprechend hoch. Rausgeflogen sind u.a. Erick Lindgren, Kathy Liebert, David Benyamine, Jonathan Little und John Juanda.

Immerhin qualifizierten sich über 400 Spieler für die zweite Runde. Während Phil Hellmuth, Erik Seidel, Gavin Griffith, Mike Matusow und viele andere die Sachen packen durften, lief es für Antonio Esfandiari traumhaft. Er baute seinen Chipstack in schwindelerregende Höhen und führte das Feld am Ende des zweiten Tages an.

Aber auch dieses Event ist nicht mit nur einem starken Tag zu gewinnen. Am dritten Tag der WPT platzte Esfandiaris Traum eines weiteren Titelgewinnes. Mehrere größere Pötte gingen verloren und 2 Plätze vor den Geldrängen verlor „the Magician“ die letzten Chips und zog enttäuscht davon. Auch Daniel Negreanu schaffte es nicht in's Preisgeld. Bubbleboy wurde Peter Stemper der seine letzten Chips mit Q7 in die Mitte schob und gegen 77 verlor.

Mit Phil Ivey verlor das Event einen weiteren Favoriten aber mit Chris Ferguson, Paul Wasicka und Nick Schulman sind noch Hochkaräter im Rennen. Erica Schoenberg hält die Fahne für die Frauen im Turnier hoch nachdem Liz Lieu ebenfalls in die Zuschauerränge verbannt wurde. Der relativ unbekannte Kofi Farkye konnte sich die Führung erspielen.

Nur noch 63 Spieler durften am vierten Turniertag an die Tische. Alle Spieler hatten mindestens ein Preisgeld von $23,052 sicher und nur noch die Steigerung des Verdienstes war Gebot der Stunde. Die Taktik der Shortstacker war klar, auf Zeitspiel wurde verzichtet und man versuchte sich schnell aufzudoppeln. Die Stühle im Saal leerten sich entsprechend schnell. David Pham, Nick Binger, Men -the Master- Ngyuen, Bertrand -ElkY- Grospellier, Nenad Medic, Erica Schoenberg, Paul Wasicka und viele weitere Spieler beendeten das Turnier in dieser Phase. Nur 20 Spieler schafften es in die Runde 5:

Chris Ferguson — 1,721,000
Payman Arjang — 1,488,000
Chris Karagulleyan — 1,146,000
Xuan Nguyen — 1,130,000
Binh Nguyen — 1,040,000
Nick Schulman — 850,000
Matt Woodward — 771,000
Pat Walsh — 760,000
Dan Lu — 662,000
Mike Sowers — 626,000
Jeremy Kottler — 614,000
Tam Ly — 603,000
Mark Bryan — 561,000
Peter Feldman — 423,000
Zach Hyman — 320,000
Blake Cahail — 310,000
Teddy Monroe — 264,000
Donnie D'Auria — 242,000
Billy Pilossoph — 188,000
Cornel Andrew Cimpan — 164,000

Am fünften Tag wird bis auf den Finaltisch runtergespielt.