Sechs Finalisten waren angetreten und Carlos Mortensen hoffte als Chipleader auf seinen vierten WPT-Titel.

Aber die Favoriten guckten in die Röhre denn am Ende spuckte Gregory Brooks dem Spanier in die Suppe. Brooks übernahm bereits in der dritten Hand des Tages die Führung als er mit AA von Rajkumar und seinen QQ aufgedoppelt wurde.Mortensen riskierte im Dreikampf seine Chips mit KJ auf einem J-5-3 Board und Brooks machte mit einem Mörderdraw (15-Outs) den Call. Der River passte zum Draw und Mortensen schied auf dem dritten Platz aus.

Damit durfte der WPT-Neuling aus New Jersey das Heads-Up mit einem 3:1 Vorsprung auf Vivek Rajkumar beginnen. Dieser wehrte sich über 2 Stunden tapfer, musste sich dem 23jährigen aber am Ende geschlagen geben.

Hier das Endergebnis inklusive gewonnenem Preisgeld:

1

Gregory Brooks

$1,654,120

2

Vivek Rajkumar

$908,730

3

Carlos Mortensen

$640,680

4

Amir Lehavot

$421,680

5

Steve Gross

$304,000

6

Darryll Fish

$235,350