Die World Poker Tour gastierte vom 15. bis zum 19. November in Jacksonville, Florida und für $3,500 gab es einen Stack für das Championship Event.

jared_jaffee_wpt_580-0358 Spieler kauften sich ein, die ersten 45 Plätze wurden bezahlt und bereits nach einem langen zweiten Turniertag waren die Geldränge erreicht. Den dritten Tag begannen nur noch 26 Spieler mit dem letzten Tisch als Ziel vor Augen. Spieler wie Jeff Madsen und Matt Glantz verfehlten dieses Ziel nur knapp (15. bzw. 12. Platz), dafür hatte Jared Jaffee einen starken Auftritt. Dem Spieler gelang jede Aktion und zum Feierabend hatte er eine immense Führung erspielt und galt als Favorit für das Finale.

Diese Führung nutzte er direkt zum Finalbeginn mit druckvollem Spiel aus. Wenn man dann mit AA ein Powerhouse serviert bekommt, ist man im Pokerhimmel. Mit AA entsorgte er Johnny Price (AA vs TT) und kurz darauf Corrie Wunstel. Damit sammelte er weitere Chips ein und hatte bereits 50% der im Spiel befindlichen Jetons. Lediglich Blake Purvis hielt mit und schaffte es fast auf Augenhöhe in das Heads-Up. Jaffee konnte sich aber weiterhin auf sein Kartenglück verlassen, baute die Führung aus und vollendete den Run in der 99. Hand des Finaltables. Für den Sieg gab es eine Prämie über $252,749 und den ersten WPT-Titel.

Die Top 6:

1. Jared Jaffee – $252,749

2. Blake Purvis – $166,139

3. Michael Horchoff – $106,904

4. Margo Costa – $79,114

5. Corrie Wunstel – $59,335

6. Johnny Price – $47,468