In der dritten Runde gab es keine Überstunden. 137 Spieler gingen an die Tische und am Ende eines kurzen Turniertages saßen dort noch 54 Spieler.

esfadieIn der Bubblephase spielten die Pro’s gewohnt aggressiv und während Mercier und Juanda den Stack verdoppeln konnten, verlor Ali Eslami mit AKs gegen TT und schied als letzter ohne Geldpreis aus.

Danach versuchten sich die Shortstacks für den Finaltisch mit Chips in Stellung zu bringen. Dies ging oftmals schief und in den nächsten Orbits standen Juanda, Mercier und auch Phil Ivey auf der Verlustliste. Während auch Mizrachi, Johnny Chan und David Chiu den Platz räumen mussten, lief es für Antonio Esfandiari auch in dieser Runde zauberhaft. Er baute seinen Stack auf über eine Million Chips aus und konnte damit etwas Abstand zum Verfolgerfeld erspielen. Dort lauern allerdings mit Rousso, Deeb, Little, Mizzi und Doyle Brunson sehr starke Konkurrenten um Titel und Preisgeld.

Am achten Dezember feiert Esfandiari übrigens seinen 32. Geburtstag – auf eine Riesenfete sollte er zugunsten des nächsten Turniertages vielleicht verzichten.