Jean-Robert Bellande bleibt seiner Linie treu, statt Triumph gibt es eine weitere Niederlage in seiner Bilanz. Auf Platz 10 war für ihn Schluss mit lustig, von seiner Prämie (>$50,000) geht der Löwenanteil an seinen Geldgeber … business as usual für den Glücksritter.

21 Spieler waren zur fünften Runde aufgelaufen und die sechs Finalisten für den TV-Final-Table wurden gesucht. Nach neun Stunden Spielzeit waren die Kandidaten endlich gefunden und glücklich in den Feierabend entlassen. Das größte Grinsen durfte sich Dan Smith erlauben, der konnte sich die Führung erspielen und macht sich nun Hoffnung auf seinen ersten WPT-Titel.

Im letzten Jahr konnte Smith bereits Highroller-Events der EPT (Barcelona) und der Aussie Millions gewinnen. Er könnte mit einem Sieg im Bellagio seine Turniergewinne auf über 3 Millionen Dollar spielen … solche Erfolgsgeschichten sind dann das Salz auf den Wunden des JRB.

Apropos Highroller-Events: Auch im Bellagio gab es als Side-Event ein Super-Highroller-Turnier. Für $100k kauften sich 22 Spieler ein und Brian Rast spielte sich durch das prominent besetzte Feld. Im Heads-Up lauerte Erik Seidel, der auf dem Weg dorthin u.a. Marvin Rettenmaier in die Rails verbannte. Das Duell dauerte lediglich 20 Minuten, da stand Rast als Sieger fest und Brian Rast durfte sich über eine Prämie in Höhe von $1,083,500 freuen.