Am Tag 3 konnte sich Sam El Sayed in Führung spielen und diverse starke Konkurrenten schieden aus.

Am Ende waren noch 52 Spieler im Rennen um den Titel und neben Daniel Negreanu schieden auch Eugene Katchalov, Eric Baldwin, Erik Seidel, Phil Hellmuth und Barry Greenstein aus.

williamsNenad Medic hatte einen guten Turniertag und ist der direkte Verfolger von Sayed. WPT-Geschichte wollen Yevgeniy Timoshenko, David Chiu oder David Williams (Bild) schreiben. Die drei Spieler haben bereits ein WPT-Championship-Event gewonnen und könnten als erster das gleiche WPT-Event zweimal gewinnen. Aber mit Sam Tricket, Asthon Griffin, Abe Mosseri, Daniel Alaei, Scott Seiver und Andrew Lichtenberger sind hierfür noch einige große Brocken aus dem Weg zu räumen.

Mit Ali Tekintamgac ist ein extrem unbeliebter Spieler im Feld. T. wurde für das Finale des Partouche-Events wg. Betrugsverdachts gesperrt. Er soll mit Hilfe von Handzeichen anwesender Medienvertreter Informationen der gegnerischen Holecards gesammelt haben. Trotz Videos konnte das Verfahren noch nicht abgeschlossen werden und der disqualifizierte Spieler hat sogar im Gegenzug den Veranstalter verklagt. Vermutlich hat das Bellagio den Spieler wg. des laufenden Klageverfahrens antreten lassen um eigene rechtliche Scherereien zu vermeiden.

Während des Turniers wurden die am Tisch sitzenden Spieler auf die zwielichtige Gestalt aufmerksam gemacht, das Casinopersonal wurde sensibilisiert und Daniel Negreanu rückte mit dem WPT-Kamerateam an um den „Partouche-Cheater“ vorzuführen. Sollte der Spieler die Geldränge erreichen sind Tumulte nicht auszuschließen. Der Deutsche ist aktuell auf Platz 45 zu finden.