David Chiu erspielt ein Heads-Up-Wunder gegen Gus Hansen und erhält eine kleine Belohnung in Höhe von $3,389,140. Nach 4 WSOP-Braceletts ist nun auch ein WPT-Titel in der Sammlung des gebürtigen Chinesen enthalten.
 
Gus Hansen begann den Finaltag als Chipleader und hatte folgende Konkurrenten am Tisch:
 

Seat 1 John Roveto 2.720.000

Seat 2 Gus Hansen 8.570.000

Seat 3 David Chiu 6.050.000

Seat 4 Tommy Le 1.950.00

Seat 5 Cory Carroll 6.670.000

Seat 6 Jeff King 1.305.000

Der Däne hatte sich für den Tag viel vorgenommen und konnte mit Jeff King auch gleich den Shortstack busten und seine Führung ausbauen. Nachdem der Carrol ebenfalls um die Chipse brachte, waren 16 Hände gespielt und Hansen stapelte 20 Millionen Chips. Weitere Chips musste dann John Roverto an Hansen abtreten und das Heads Up zwischen Hansen und Chiu begann mit 23 Millonen vs 4,5 Millionen Chips.

Bis dahin waren lediglich 23 Hände gespielt und alles sah nach einem Blitzsieg für Gus aus. In den ersten Händen kassierte Hansen weitere Chips, musste dann allerdings den Gegner aufdoppeln. In weiteren Verlauf konnte Chiu weitere 5 Millionen an Chips ohne Showdown gewinnen. In der letzten Hand callte Chiu mit As9s (auf dem Board lagen Ac-Tc-8s-5s) einen Push und lag gegen Hansens 2pair (Ts8h) zurück. Aber die Riverkarte brachte dann den Sieg und den großen Zahltag.

Gus Hansen war natürlich fassungslos und die $1,714,800 für den zweiten Platz sind in solchen Situationen wohl tatsächlich ein Trostpreis.

 quelle: pokerolymp.de