1,189 Spieler kauften sich für $3,500 in das aktuelle WPT-Event in Atlantic City ein. Damit ging es um insgesamt $3,8 Millionen Preisgeld und einen Scheck für den Sieger im Wert von $825,099.

karascpttMit diesen Zahlen darf der Veranstalter sehr zufrieden sein, zwar reichte es nicht für einen neuen Teilnehmerrekord aber man war sehr nah dran (1,313 in 2011).

Knapp über 600 Spieler schafften den Sprung in den zweiten Turniertag, darunter Victor Ramdin und Scott Seiver. Auf der Strecke blieb WPT-Urgestein Mike Sexton, der sich bereits ab Tag 2 wieder auf seine Moderation konzentrieren konnte.

In der zweiten Runde reduzierte sich das Feld auf 174 Spieler und neben Phil Laak und Brian Hastings ging leider auch Kara Scott (Bild) verloren.

Mit Scott Seiver, Eric Baldwin, Dan Heimiller, Vanessa Selbst, John Racener und Will Failla sind noch einige namhafte Pro's im Rennen. Chipleader und Gejagter war zum Feierabend Raj Vohra der somit immerhin behaupten darf, die Pole Position in Richtung Finale innegehabt zu haben. Das dürfte dem Spieler aber nicht reichen, die anstehende Bubblephase wird Motivation schaffen. Die ersten 110 Plätze werden bezahlt und ohne Entlohnung wird sich keiner von den Tischen verabschieden wollen 🙂