Es ist wieder Zeit für die beliebte Kopfgeldjagd in Kalifornien. $10,000 Buy-In und die Aussicht durch die Bounty in einem lukrativen Freeroll zu landen ist jedes Jahr ein besonderer Anreiz.

Traditionell beginnt jeder Tisch mit einem sogenannten Shooting-Star und neben dem signierten T-Shirt winkt eine $5,000 Prämie wenn man die letzten Chips des Prominenten einheimst.

Am ersten Starttag kamen 142 Spieler an die Tische und 54 schafften es in die nächste Runde. Nur 5 der 19 Shooting-Stars überlebten. Neben Daniel Negreanu schieden auch Phil Hellmuth, Liv Boeree, Joe Hachem, Dwyte Pilgrim, Maria Ho und Erik Seidel aus.

Am Tag 2 weiter mit Bounty dabei: Vanessa Selbst, Jonathan Duhamel, Mike Matusow, Kathy Liebert, Sam Stein und Christian Harder.

222 weitere Teilnehmer pushten die Gesamtteilnehmerzahl am zweiten Starttag auf 364. Damit wurde das Ergebnis des Vorjahres (415) nicht ganz erreicht. Mit 3,5 Millionen Dollar im Preispool und einer Siegprämie in Höhe von $960,900 dürften sich die Klagen der Beteiligten aber in Grenzen halten.

Weitere 28 Shooting Stars machten den Tag zusätzlich interessant. Während am ersten Tag nur 5  der Bounty überlebten, schafften es am zweiten Starttag 14 der Pro‘s und spielten ihr Kopfgeld in den nächsten Tag. Michael Mizrachi machte an diesem Tag (spielerisch) als Shooting Star die beste Figur und spielte den Stack auf knapp 130k.

Die zweite Runde darf Bryce Yockey als Chipleader beginnen (245k im Stack). Der Weg zu den 36 bezahlten Plätzen ist allerdings mit 150 Spielern noch steinig. Die Organisatoren haben für den Tag 2 ein sportliches Ziel: Das Feld soll auf 18 Teilnehmer reduziert werden. Alternativ dürfen die Spieler auf den Feierabend nach 7 Blindlevel a 90 Minuten hoffen.