Der zweite Starttag spülte nochmal reichlich Spieler an die Tische. Mit 192 Registrierungen wuchs das Teilnehmerfeld auf 326 Spieler. Das kleinere Buy-In lockte also tatsächlich mehr Spieler in's Event und der Preispool lag bei über einer Million Euro.

Die ersten 36 Plätze wurden bezahlt und für den Sieger gab es mit €315,000 (+Buy-In für das WPT Championship im Wert von $25k) einen anständigen Zahltag.

Am Finaltisch fehlten zwar die großen Namen aber mit Ali Tekintamgac konnte endlich mal wieder ein Deutscher ein großes Event gewinnen. Tekintamgac hatte am Finaltable das Kartenglück auf seiner Seite. Im Heads-Up gegen Roberto Garcia war sein „Chiplead“ bereits auf 5:1 gewachsen … und nach wenigen Minuten war das Duell entschieden.

Hier das Ergebnis der Finalisten inklusive Preisgeld:

1: Ali Tekintamgac — €315,000
2: Roberto Santiago — €160,000
3: Erik Iremark — €81,000
4: Manuel Blaschke — €71,000
5: Mads Hansen — €61,000
6: Tristan Clemencon — €51,000
7: Emil Mattsson — €41,000
8: Bartolome Romero — €31,000
9: Manuel Cozar — €21,400