scottIn Irland wurde der Engländer David Shallow Turniersieger und kassierte für den WPT-Titel ein Preisgeld in Höhe von $289k. Insgesamt waren 338 Spieler im Citywest Hotel Dublin angetreten, zahlten 2,500 Euro Buy-In  und sorgten für spannende Pokeraction. Im Feld waren u.a. Kara Scott (Bild), Leo Margets, Andy Black, Sam Tricket und Jake Cody.

Im Normalfall wird der TV-Finaltisch der WPT mit sechs Spielern ausgetragen. In Irland gab es aber zur Finaltable-Bubble eine doppelte Eliminierung und damit waren dieses Mal nur 5 Finalisten den Scheinwerfern und Kameras ausgesetzt.

Nachdem Shallow den Monsterpot in Richtung TV-Finale gewann war er mit Riesenvorsprung in Führung und hoffte auf ein leichtes Pokerleben. Mit mehr als 6x soviel Chips wie der nächste Verfolger übte er durchgehend Druck aus, dominierte den Tisch und ließ keinen Zweifel an seinen Titelambitionen aufkommen.

Allerdings gingen die großen Pötte an diesem Tag erstmal an Ronan Gilligan. Dieser sorgte für die nächsten freien Plätze am Tisch und konnte sogar kurzzeitig die Führung übernehmen. Dann geriet er jedoch an den späteren Sieger und riskierte mit 43s mit anschließendem Straight-Draw seinen gesamten Stack. Nach dem Aufstieg kam der Fall dann plötzlich und brutal. Gilligan hatte sich zu dem Zeitpunkt sicher mehr als den dritten Platz erhofft.

Am längsten hielt damit Charles Chattha gegen. Dieser hatte sich eher unauffällig in das Heads-Up gespielt und hielt 2,8 Millionen Chips während Shallow mit 7,2 Millionen erneut am Drücker war. Wieder verspielte Shallow seine deutliche Führung um sich erneut aufzurappeln. In der letzten Hand holte sich er sich mit QQ vs 99 die letzten Chips des Gegners.

Hier das Ergebnis inkl. Preisgeld:

  1. Dave Shallow $289,031
  2. Charles Chattha     $144,502
  3. Ronan Gilligan        $96,339
  4. Patrik Vestlin           $51,063
  5. Steve Watts             $40,465