Zahltag bei den World Poker Open. Die verbliebenen 143 Spieler hatten die bezahlten Plätze fest im Blick. Nur 27 Spieler sollten sich für den 3. Tag qualifizieren. Einige Spieler flogen recht schnell aus dem Turnier, verkürzten sich den ungewöhnlich langen Turniertag mussten aber auch auf eine Entlohnung verzichten. Unter diesen „Früh-Aussteigern“ auch Humberto Brenes, Vanessa Rousso, David Pham und Steve Billirakis. 
 
John – The Razor- Phan begann den Tag mit relativ wenig Chips (37,000) und fiel durch aktives Spiel, Lautstärke und Alkoholkonsum auf. In einer Hand pushte Vanessa Rousso in den BigBlind von Phan. Dieser fing ein Schwätzchen mit dem Dealer an und sagte: „Ich betrinke mich am Arbeitsplatz, ich sollte mich feuern. Aber natürlich trinke ich nur, weil ich glaube mit Alkohol besser zu spielen“. Beim Wort Alkohol verstand Rousso „I call“ und hätte fast die Karten aufgedeckt. Glücklicherweise foldete Phan unmittelbar nach dem Satz und es gab keine Szene. 
 
Phan begann dann jede Hand zu spielen. Sein Chipstack fuhr Achterbahn … kurze Zeit war er fast Chipleader und dann wieder fast Pleite. Obwohl er grundsätzlich der Aggressor am Tisch war, quälte er sich mit jeder seiner Entscheidungen und begleitete diese oft mit einer Bierbestellung. Sehr zum Ärger der Mitspieler orderte er -während er am Zug war- einige Flaschen Champagner für Kathy Liebert und sich, schenkte ein, prostete und callte erst dann ein All-In. 
 
Mit diesen Provokationen brachte er manchen Gegner zum tilten und kassierte einige Stacks. Am Ende des Tages hatte Phan 169,000 Chips und lag damit knapp über dem Durchschnitt. Für Kathy Lieber zahlte sich der Champagner nicht aus. Sie schied knapp vor den Geldrängen aus. Da Sie mit Barry Greenstein eine „last-longer-Bet“ abgeschlossen hatte, musste Sie zu allem Überfluß noch $20,000 an Greenstein zahlen. 
 
Beim Bubbleplay konnten dann einige Profis durch aggressive Spielweise viele Chips sammeln und sich vom Feld absetzen. Hierzu gehörten: Men -the Master- Nguyen, Hoyt Corkins, Erick Lindgren und Freddy Deeb. Bubble Boy wurde übrigens Weikai Chang. Die restlichen 27 Spieler dürfen sich über ein Preisgeld von mindestens $12,060 freuen. 
 
Am Ende des 2. Turniertages sah die Top-Ten so aus: 
 
1. Erick Lindgren — 498,000 
2. Dutch Boyd — 440,000 
3. Gabe Costner — 402,000 
4. Freddy Deeb — 324,000 
5. Men Nguyen — 323,000 
6. Barry Greenstein — 280,000 
7. William McMahon — 265,000 
8. Michael Baas — 247,000 
9. John Spadavecchia — 223,000 
10. Jimmy Tran — 204,000 
 
Den dritten Tag begann Erick Lindgren zwar als Chipleader musste aber nach 2 unglücklichen Händen (gegen Nguyen) bereits früh die Hoffnungen auf den Titel begraben (24. Platz). The Razor (Phan) lief mit AK in KK und verlor in dieser All-In-Konfrontation fast sämtliche Chips. Mit den verbleibenden 4,000 gelang kein Comeback und für den passionierten Biertrinker war auf dem 22. Platz das Turnier zu Ende. 
 
Men -the master- Nguyen hatte einen guten Tag. Er konnte die Chips von Lindgren einkassieren und war bereits früh am Tag der neue Chipleader. Am TV-Bubble durfte Nguyen dann eine der interessantesten Hände des Tages spielen: 
 
Nguyen raist aus EP auf 46,000 und Faustman callt auf dem BigBlind. Beim Call checkt Faustman „in the Dark“ und der Flop zeigt dann J-T-3. Nguyen kann sich einen hämischen Kommentar über das „Blind-Checken“ nicht verkneifen, checkt aber ebenfalls. Turn: 2 
 
Faustman checkt und Nguyen fragt ob Faustman ihm eine Falle stellen will und checkt. River: Q 
 
Faustman setzt 200,000 – Nguyen raist auf 500,000 und Faustman moved all-in. 
 
Nguyen lehnte sich zurück und überlegte für ca. 2 Minuten. In einem Monolog versuchte er dabei den Gegner auf verschieden mögliche Hände zu setzen (K9, A-High-Staight). Am Ende callte Men und Faustman zeigte AK für die Nut-Straight. Die Freunde im Zuschauerraum feierten den Pot und das Erreichen des TV-Tisches …. bis Nguyen seine Hand zeigte: AK = Splitpot. 
 
Nach 20 Minuten war es dann Baas der auf dem 7. Platz ausschied. Damit verpasste er zwar den TV-Final-Table kassierte aber immerhin $72,358 Preisgeld. 
 
Hier der TV-Table inklusive Chipstand: 
 
Seat 1: Freddy Deeb — 1,345,000 
Seat 2: Brett Faustman –1,282,000 
Seat 3: Men „The Master“ Nguyen — 729,000 
Seat 4: Gabe Costner — 1,181,000 
Seat 5: Hoyt Corkins — 395,000 
Seat 6: John Spadavecchia — 256,000 
 
quelle: cardplayer.com 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
quelle: cardplayer.com