18 Spieler begannen das Rennen um den Titel und mit Noah Schwartz und Dan Kelly gab es zwei erfahrene Chipleader die als Favoriten galten.  Joe Hachem schied auf dem 12. Platz gegen den späteren Sieger aus. Der Ex-Weltmeister hielt 88 und wurde von 99 des Gegners dominiert. Seit 2005 hat Hachem zwar keine Geldsorgen, dürfte sich über die 60,000 Dollar Preisgeld aber trotzdem gefreut haben.

Auf Platz 10 schied Sorel Mizzi aus. Mizzi war bereits in früherer Turnierphase extrem short und schaffte ein Comeback das bis kurz vor‘s Finale reichte. Ein Bluff gegen David Pham ging dann allerdings schief und sorgte für einen weiteren freien Stuhl. Auf dem Weg zum TV-Finaltisch gingen anschliessend noch Pham (mit KK in AA) und Allen Carter (mit 88 vs JJ) verloren.

Mit David Sands, Jason Somerville und Dan Kelly war wieder einmal ein Finaltisch der Poker Classics stark besetzt. Der Amateurspieler Sean Jazayeri startete mit den meisten Chips gewann im ersten Orbit einen Coinflip gegen Somerville und ließ sich die Butter von den Profis nicht mehr vom Brot nehmen. Auf dem Weg zum Heads-Up eliminierte er mit KK vs AJ noch Noah Schwartz und war damit deutlich in Führung. Trotzdem wurde es nochmals spannend. David Sands baute seinen Stack von 20BB bis zur Führung aus und  „entsorgte“ dabei mit Dan Kelly den dritten im Bunde.

Im Heads-Up spielte Sands Stück für Stück vom gegnerischen Stack in seine Richtung …Jazayeri konterte mit den Waffen des Amateurs und riskierte seine Chips mit Coinflips. AK vs QQ war der vorentscheidende Klassiker. Sands verlor mit den Damen und riskierte direkt danach seine letzten Chips mit KQ gegen A5s. Zwei 5er auf dem Board besiegelten Sands Schicksal und machten einen weiteren Amateur zum Pokermillionär:

1. Sean Jazayeri – $1,370,240

2. David Sands – $806,370

3. Dan Kelly – $521,770

4. Noah Schwartz – $355,750

5. Jason Burt – $252,980

6. Jason Somerville – $202,910